Zur ausserordentlichen Generalversammlung des Spitex-Vereins Flumenthal-Hubersdorf kann die Präsidentin Ursula Steiner 35 Personen begrüssen. Einen speziellen Gruss richtet sie an Max Flückiger, Gemeinderat Flumenthal.

Nach den ordentlichen Geschäften wie Genehmigung Protokoll der letzten Generalversammlung, Jahresbericht der Präsidentin, Verabschiedung der Jahresrechnung 2012, sind die Haupthemen der ausserordentl. Generalversammlung der Antrag zur Auflösung des Spitex-Vereins Flumenthal- Hubersdorf per 31.12.2013, sowie die Weiterverwendung des Vereinsvermögens.

Im Jahresbericht blickt die Präsidentin auf die Aktivitäten das vergangene Vereinsjahr zurück. Nach 32-jähriger Tätigkeit als Leistungserbringer Spitex sahen wir uns leider gezwungen, nach immer grösser werdenden Anforderungen im Gesundheitswesen, den Leistungsvertrag mit den Vertragsgemeinden Flumenthal und Hubersdorf, per 31. Dezember 2012 aufzulösen

Nachdem die Spitex Solothurn von den drei Gemeinden Riedholz, Flumenthal und Hubersdorf als neuer Spitex Leistungserbringer ab 2013 gewählt wurde, konnte sich der Vorstand auf die Aufgaben konzentrieren die ihm im letzten aktiven Vereinsjahr bevorstanden. Die beiden Gemeinden Flumenthal und Hubersdorf haben bei der Evaluation mit den verschiedenen Anbietern auch eine Delegation des Vereins miteinbezogen. Die neuen Leistungsverträge wurden mit dem Spitex-Verein Solothurn, abgeschlossen. Die Klienten werden neu ab 1.1.2013 durch das Pflege- sowie Mahlzeitenteam Solothurn betreut.

Die operative Ebene hat wie gewohnt seine Aufgaben bis Ende Dezember 2012 mit Engagement und Herzblut, erfüllt. Das Pflegeteam leistet 1 726 Stunden und in der Haushalthilfe wurden 992 Stunden erbracht, eine kleine Steigerung gegenüber 2011. Der Mahlzeitendienst hat den Klienten 2 078 Menüs zugestellt, da ist ebenfalls eine leichte Zunahme zu verzeichnen, auch der Fahrdienst wurde rege benutzt.

Die schrittweise Übernahme der Klienten durch den Spitex-Verein Solothurn, die Vorbereitungsgespräche mit den Klienten und Angehörigen, eine gute organisierte und einen reibungslosen Übergang, hat von Allen viel Einsatz abverlangt. Die fachliche Unterstützung vom Monika Galliker, Pflegedienstleiterin und Emmi Jacot, Teamleiterin, bei der Übergabe der Klienten wurde von den Verantwortlichen der Spitex Solothurn, sehr geschätzt. Nicht zu unterschätzen war ebenso die Übergabe des Mahlzeitendienstes, dieser sollte lückenlos weiter funktionieren.

Auch der Vorstand war zusätzlich gefordert, waren doch einige zusätzliche administrative Aufgabe in der Vorbereitungszeit der Übernahme, zu erledigen. Dank einer guten Teamarbeit, auf der strategischen wie operativen Ebene konnten diese Zusatzaufgaben mit der notwendigen Sorgfalt erfüllt werden - ein grosses Dankeschön seitens der Präsidentin.

Die Kassierin Gabi Meister erläutert die Jahresrechnung 2012 wie folgt:Der Ertrag lag bei Fr. 191 087.85 der Gesamtaufwand bei Fr. 184 227.50 daraus resultiert ein Gewinn von Fr. 6 860.35.

Antrag Auflösung Spitex – Vereins Flumenthal – Hubersdorf per 31.12.2013
Im Jahre 1981 wurde der Krankenpflegeverein Flumenthal – Hubersdorf, als Nachfolge von der Krankenpflege Peter & Paul gegründet, die Präsidentin kann sogar 2 Gründungsmitglieder Therese Wyss, (langjährige Vizepräsidentin und Präsidentin) und Lotti Büttiker (Vermittlerin), begrüssen, sie haben den Grundstein. Etwas später wurde das Angebot mit dem Fahr- und Mahlzeitendienst erweitert. Nach der Einführung des Krankenversicherungsgesetz 1998 wurde der Name in Spitex-VErein umgewandelt. Die Anforderungen und Auflagen werden im Gesundheitswesen stets erhöht, sodass der Vorstand entschieden hat, die Leistungsvereinbarung mit den Vertragsgemeinden Flumenthal und Hubersdorf per 31.12.2012 aufzulösen.

Der Spitex-Verein Flumenthal-Hubersdorf hat 1.1.2013 den Status eines Vereins ohne Aufgaben, aus diesem Grund stellt der Vorstand den Antrag an die Mitglieder den Verein per 31.122013 aufzulösen. Der Auflösung des Spitex-Vereins auf den 31.12.2013 wird mit einer Gegenstimme zugestimmt. Die Präsidentin Ursula Steiner informiert, dass das Vereinsvermögen, gemäss Statuten anteilsmässig per Ende 2013 an die Gemeinden Flumenthal und Hubersdorf, zurückgehen wird.

Informationen
Die Spitex – Dienstleistungen von Solothurn steht allen Einwohnern zur Verfügung, eine Mitgliedschaft ist nicht zwingend, aus Solidaritätsgründen wäre es natürlich sinnvoll dem SPITEX-VEREIN Solothurn, beizutreten. Die Mitgliederbeiträge werden von Solothurn vor allem für soziale Zwecke eingesetzt.

Die Präsidentin Ursula Steiner möchte bevor sie die letzte GV schliesst, Zeit nehmen um zu danken. Dem Pflegeteam für seine Arbeit, die bis Ende 2012 mit grosser Freude, Zuverlässigkeit und Engagement erfüllt worden ist. Den Vorstandskolleginnen für die stets gute und engagierte Zusammenarbeit. Die tolle Teamarbeit hat sie sehr geschätzt, sie ist dankbar für die vielen Begegnungen und Erfahrungen die sie in den all den Jahren erleben durfte. Den beiden Einwohnergemeinden, der Bürgergemeinde Flumenthal und der katholischen Kirchgemeinde Flumenthal-Hubersdorf, bestens Dank für das Vertrauen in unsere Arbeit und die finanzielle Unterstützung in all den Jahren. Ein herzliches Dankeschön an unsere geschätzten Mitglieder für die langjährige Treue zum Verein und das Wohlwollen.Max Flückiger, Gemeinderat Flumenthal überbringt die Grüsse beider Gemeinde. Die Arbeit der Spitex wurde immer sehr geschätzt und die Zusammenarbeit mit den Vorstandsmitgliedern war immer offen und kollegial.

Die Präsidentin schliesst die letzte GV und lädt alle Anwesenden zum Abschluss - Apéro ein, um noch einen bisschen die letzten 32 Jahre Spitex-Verein Revue passieren zu lassen.

Sylvia Sutter