Jährlich treffen sich regionale Vertreter und Vertreterinnen aus dem Bereich Mobilität zu einem Erfahrungsaustausch in Solothurn.  Regionale Transportunternehmen rund um Bus und Bahn, Tarifverbunde, Sharing-Anbieter, Regionalorganisationen, private Mobilitätsbüros, Fussverkehr- und Veloverbände, Gemeinden, diverse kantonale Ämter und weitere Teilnehmende informieren sich gegenseitig über ihre aktuellen Aktivitäten. So wird die Zusammenarbeit der vielfältigen Akteure gestärkt und die Nutzung von Synergien katalysiert.

Die Vielfalt der Inputs am diesjährigen Treffen Mitte Mai war gross und umfasste einen bunten Strauss an Themen wie: Kimageschichten, neue E-Bikes für die Gemeindemitarbeitenden, aktives Engagement von Unternehmen im Mobilitätsmanagement, SBB-mobile Kurse, clevermobil Unterricht für Klassen der Oberstufe, Schwachstellenanalysen im ländlichen Raum für Fuss- und Veloverkehr, dynamische Fahrgastinformation, ausführliche Kundenberatungen an ausgewählten Bahnhöfen, räumliches Leitbild der Stadt, Aktion Walk to School, Prix Velostädte und einiges mehr.

In einem thematischen Input wurde zudem das Projekt RegioMove vorgestellt, welches den Dialog mit Gemeinden und Regionen über die Zukunft der Mobilität anregen will. Vorgesehen sind unter anderem eine Roadshow mit Geschichten und aktiver Mitwirkung der Bevölkerung.

Der Erfahrungsaustausch wird jährlich von der Plattform so!mobil organisiert. Diese wird vom Kanton Solothurn und den Energiestädten Grenchen, Oensingen, Olten, Solothurn und Zuchwil getragen und setzt sich für die Förderung einer nachhaltigen Mobilität im Kanton Solothurn ein.