Männerturner Derendingen unterwegs im Bündnerland

 Die Wandertage der letzten Jahre wurden mehrheitlich im benachbarten Ausland verbracht.  Deshalb kam der Wunsch auf, in diesem Jahr wieder einmal in der Schweiz zu bleiben. Der Entscheid, die Wandertage 2017, nach 1997 zum zweiten Mal in Arosa zu verbringen, hat sich als sehr positiv erwiesen. 26 Vereinsmitglieder und Partnerinnen sowie Gönnerinnen machten sich per Car auf die Reise. Ein erstes eindrückliches Erlebnis auf der Hinreise war der Besuch des Alten Bades Pfäfers und der Taminaschlucht. Die Tamina hat sich über Jahrtausende einen Weg durch den Berg gebahnt.

 Gerade rechtzeitig hatte sich Hochdruckwetter eingestellt, sodass die Wanderlustigen die idyllische Bergwelt rund um Arosa bei besten Wetterverhältnissen erleben und erwandern konnten. Auch die Unterkunft im Viersternehotel Sunstar bildete eine ideale Voraussetzung für ein gutes Gelingen. Wir genossen jeweils am Morgen und am Abend ausgezeichnete kulinarische Köstlichkeiten. Ein Wermutstropfen bildete die Tatsache, dass der Organisator der Wandertage, Martin Reinhard, auf der Wanderung zum Hinterweissenstein schwer verunfallte und deshalb nicht mitmachen konnte. Er befindet sich auf dem Weg der Besserung und kann hoffentlich im kommenden Jahr wieder gesund dabei sein. In solchen Fällen ist es wertvoll, wenn Vereinskameraden spontan in die Bresche springen. Bruno Allemann und Urs Aebi haben die Leitung der Wanderungen übernommen und ausgezeichnete Arbeit geleistet. Es standen jeweils zwei Wanderungen im Angebot. Eine anspruchsvolle für die Wanderelite und eine etwas weniger anstrengende für die weniger geübten und älteren Semester.

Die Wanderleiter zeigten sich bei ihren Analysen sehr zufrieden über den Formstand der Teilnehmenden.  Wer in Arosa auf Wanderschaft geht sollte unbedingt den Eichörnliweg besuchen. Die niedlichen Tierchen fressen einen buchstäblich aus der Hand und verstecken die Nüsse auch als Reserve für den Winter im Boden. Ob sie diese wohl wieder finden werden?

 Viel zu schnell verging die Zeit und man musste schon wieder die Heimreise antreten. Die  Gewissheit, wunderschöne Tage in einer faszinierenden Bergwelt im Kreis zufriedener Kolleginnen und Kollegen verbracht zu haben, erleichterte jedoch den Abschied. Man freut sich bereits auf die Wandertage Ausgabe 2018. Der Organisator und die Wanderleiter verdienen ein  dickes Lob und ein herzliches Dankeschön für ihre wertvolle Arbeit.

 Markus Kofmehl, Derendingen