Aeschi (SO)

Seminartag für Mitarbeitende der ref. Kirchgemeinde Wasseramt

megaphoneaus Aeschi (SO)Aeschi (SO)
Diskussion in der Gruppe

Diskussion in der Gruppe

Gegen 40 Mitarbeitende folgten der Einladung zum Seminartag / Workshop rund um die Themen: Austausch, Standortbestimmung , Weiterentwicklung. Die reformierte Kirchgemeinde Wasseramt umfasst 15 Gemeinden, die den fünf Pfarrkreisen Derendingen, Kriegstetten, Luterbach-Deitingen, Subingen-Aeschi und Zuchwil zugeordnet sind.

Martin Joss, Kirchgemeindepräsident, begrüsste die Teilnehmenden im Kirchgemeindehaus Aeschi und zeigte sich erfreut über das grosse Interesse. „Wir müssen die Kirche nicht neu erfinden. Vieles, was heute bereits geboten und gemacht wird, ist gut. Trotzdem muss die Kirche mit der Zeit gehen und neue Wege entdecken, um die Menschen zu erreichen“, so die Einleitung des Präsidenten. Kompetent führte Annemarie Bieri, Leiterin der Fachstelle für Gemeinde-Entwicklung bei den reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn, zusammen mit Ursula Trachsel, Mitarbeiterin derselben Stelle, durch den Tag.

Nach der Bildung von Gruppen wurden diese beauftragt, über Motivation, Freude, Begeisterndes im Engagement für die Kirche, aber auch über Verbesserungsvorschläge zu diskutieren. Jede Gruppe präsentierte das Ergebnis im Plenum. Ähnlich wurden weitere Themen wie das Verständnis des „Mini-Leitbildes“, basierend auf der „Vision Kirche 21“ und dessen Bezug zur Arbeit in den Pfarrkreisen sowie „Bewährtes pflegen – Räume öffnen“ behandelt. In der Mittagspause stärkten sich die Teilnehmenden bei einem Apéro riche und nahmen die Gelegenheit wahr, Kontakte zu pflegen und sich auszutauschen. Dem Ziel der Tagung, neuen Ideen Raum zu geben, wie auch die Zusammenarbeit zwischen den Pfarrkreisen zu fördern oder die vermehrte Unterstützung von Anliegen durch die Kirchgemeinde zu beanspruchen, wurde am Nachmittag in vertieften Diskussionen Beachtung geschenkt.

Die Erkenntnisse aus diesem Seminar werden nun in den Pfarrkreisen weiterverfolgt und dienen als Basis für den bereits angekündigten Folgeworkshop. „Wir sind in Bewegung, das war ein guter Start“, bemerkten verschiedene Teilnehmer beim Abschied.

Meistgesehen

Artboard 1