Die ökumenische Arbeitsgruppe 3. Welt Niedergösgen und die Männerkochgruppe des Elternvereins Niedergösgen luden am letzten Samstag, 6. März, zum traditionellen Reis-Zmittag ins reformierte Kirchgemeindehaus ein. Die Mitglieder der Männerkochgruppe bereiteten drei verschiedene Reissorten und drei Saucen her, das Gericht war dementsprechend farbenfroh. Während des Anlasses wurde auch ein Stand mit Produkten des claro-Ladens Niedergösgen geführt. Die Spende für das Reisgericht und die Einnahmen aus dem Verkauf der Getränke, Kaffee und Kuchen betrugen 1353 Franken.

Der Erlös kommt dem Projekt „Bolivien - Hoffnung und Würde für Waisenkinder der Minenarbeiter vom Cerro Rico in Potosi" zugute. Cerro Rico heisst der „Reiche Berg", er ist das Symbol von Potosi, der einst reichsten Stadt der Erde. Heute wird am Cerro Rico Zinn, Blei, Silber und Zink für den Weltmarkt abgebaut. Die Lebenserwartung der 18.000 Bergleute beträgt nur 35 Jahre, es gibt täglich hunderte Arbeitsunfälle und Tote. Die Witwen und deren Kinder stehen vielfach vor dem Nichts: ohne Einkommen und ohne Berufsausbildung. Der Projektträger Intersol (Verein zur Förderung internationaler Solidarität) bietet unter anderem Beratung und Gesundheitsvorsorge an, die Ausbildung und Alphabetisierung werden gefördert und er unterstützt auch Kinderhorte. (cgm)