Kunst, tierische Bilder und eine geniale Ausstellung. Rolf Knie stellte über 200 Eigenwerke in der Rythalle aus.

Rolf Knie präsentierte am Donnerstag 05.03.2015 seine Bilder aus seinem Privatbesitz in der Rythalle in Solothurn. Ausserdem eröffnete er die Ausstellung höchst persönlich. Schon als man den Raum betrat zogen einem die Bilder regelrecht an. Sie handeln von Zirkustieren die entweder auf Leinwänden oder Zirkuszeltmaterial abgebildet sind. Nicht nur uns imponierten die Kunstwerke, auch viele begeisterte Kunstinteressierte waren anwesend, sogar aus Kolumbien reiste eine Kunstkennerin an um mit Rolf Knie ein Selfie zu ergattern.

Man konnte aus den Bildern herausschliessen, dass Rolf Knie von seinem Alltag im Zirkus inspiriert worden ist und dies in seinen Bildern wiedergegeben hat. Vor allem stiess man auf Tiger, Zebras, Giraffen und Elefanten in verschiedenen Variationen. Ausserdem bekam man auch lachende Clowns zur Sicht. Als grösstes Meisterstück der Ausstellung präsentierte uns Rolf Knie ein riesen Gemälde im Wert von 44 000 Franken,  welches den Namen ¨Farbige Zebraherde¨ trägt. Das aussergewöhnlichste an diesem Bild ist, dass es auf einer enormen Zirkuszeltplane gemalt wurde.

Einige Gemälde waren von Trauer und Wehmut geprägt, andere jedoch als Gegensatz auch mit viel Lebensfreude. Die Rythalle war sehr imposant gestaltet und wirkte auf den Besucher mit der dunklen Beleuchtung eindrücklich und unglaublich mächtig. Die kleinen Elephanten aus Metall zeigen, dass Rolf Knie nicht nur mit Pinsel und Leinwand begabt ist, sondern auch ein Talent für Skulpturen aufbringt. Diese Statuen waren so sehr ins Detail gestaltet, dass sie fast schon lebendig aussahen.

Wir hatten das grosse Glück mit Rolf Knie persönlich zu sprechen und einige Fotos zu schiessen. In unseren Augen ist er eine sehr und freundliche Person mit eindrücklich viel Talent. Er hat uns viel über seine Kunst und seine Lebensgeschichte erzählt. Rolf Knie ist ein erstaunlicher Mann, der schon viele Dinge in seinem Leben erreicht hat und noch erreichen wird.