Letzten Samstagmorgen schnürten 21 Männerriegeler / Senioren die Wanderschuhe, um die zweitägige Wanderung ins Saasertal anzutreten. Bei strahlendem Sonnenschein fuhren wir mit der Bahn nach Visp und anschliessend mit dem Postauto nach Saas Fee. Nach einem kurzen Marsch, bezogen wir das schmucke „ Hotel Ambiente „. Dann, nach einer kleinen Stärkung, machten wir uns auf den Weg zur Hannigalp. Die einen mit der Luftseilbahn und die andern zu Fuss unter der kundigen Führung unseres Hoteliers Silvan Bumann. Dank der guten Führung von Silvan, erreichten alle unser Ziel auf 2336 m Höhe. Dort genossen wir im Bergrestaurant bei schmackhafter Verpflegung die wunderbare Aussicht auf das Alpenpanorama. Nach dem Abstieg, hatten wir Gelegenheit, im „ Ambiente „ zu relaxen. Am Abend genossen wir bei Silvan ein vorzügliches Menu. Dank dem hervorragendem Essen und dem feinen Wein, konnten wir die verbrauchten Kalorien ersetzen. Ja, weil es so vorzüglich mundete, konnten wir noch Reserven bilden, für den morgigen Wandertag. Gestützt auf die Einlagen von Silvan mit einigen Männerrieglern, erlebten wir einen genussvollen Abend. Wir pflegten die Freundschaft und die Geselligkeit und konnten herzlich lachen. Zufrieden legten wir uns zu einer „ christlichen Zeit „ ins Bett. Gestärkt nach einem vielseitigen Frühstück, fuhren wir mit dem Postauto zum Stausee nach Mattmark. Als wir den 21/2stündigen Marsch um den See beginnen wollten, begann es zu regnen. So verbrachten wir die Zeit im Restaurant. Dort hatten wir im Infokino die Möglichkeit, in einem Dok-Film interessante Informationen zum Bau des Staudamms zu erhalten. Der Mattmark-Staudamm ist der grösste Erddamm in Europa. Am 30. August 1965 wurden durch den Allalingletscherabsturz 93 Arbeiter unter Eis und Geröll verschüttet.Obwohl die Sonne uns nicht anlachte, begannen wir nach geraumer Zeit mit der See-Umwanderung. All die Hänge und Gipfel um den See waren imposant und hinterliessen auf uns einen grossen Eindruck. Am späten Nachmittag bestiegen wir das Postauto nach Visp und fuhren anschliessend mit dem Zug heimwärts.

Für uns Männerriegeler waren das zwei Supertage. Wir haben viel Schönes erlebt und gesehen und konnten in einem schönen Umfeld die Freundschaft pflegen. Wobei wir auch sportlich und kulinarisch auf unsere Rechnung kamen. Dafür gebührt unserem umsichtigen und kompetenten Reiseleiter Mario Faccioli ein grosses Dankeschön für die tadellose Organisation dieser beiden Tage.

Peter Bernasconi