Kürzlich traf sich eine aufgestellte Sängerschar vom reformierten Kirchenchor Schönenwerd zu ihrer traditionellen „Fahrt ins Blaue“. Unsere Reiseleiterin Ursula Stirnemann und ihr Mann Heinz funktionierten wieder als unsere Chauffeure. Die Reise ging zuerst über die Staffelegg, Herznach, Zeihen nach Bözen. Dort war auf dem etwas abgelegenen Söhrenhof der Familie Amsler, ein Kaffeehalt vorbereitet. Anschliessend erklärte uns die Bäuerin Frau Amsler die vielseitigen Aufgaben, welche auf diesem interessanten Hof anfielen und wie sie diese gemeinsam meistern.

Auf einem Rundgang über die Felder und die ausgedehnten Weinberge und Obstplantagen, wurden wir über die oft auftretenden Probleme, vor allem beim Rebbau informiert. Nach diesem interessanten und kurzweiligen Ausflug, war für uns ein Apéro mit anschliessendem feinen Mittagessen vorbereitet. Nach dem Essen verabschiedeten wir uns mit einem Lied von der gastfreundlichen Familie.

Weiter ging die Fahrt über Frick nach Stein. Von dort spazierten wir dann über die historische Holzbrücke nach Säckingen, wo ein längerer Aufenthalt vorgesehen war, den jeder individuell mit dem uns von unserer Reiseleiterin verteilten „Sackgeld“ in EURO gestalten konnte. Die schöne, überschaubare Altstadt mit ihren heimeligen Gassen und Plätzen, war mit pulsierendem Leben vieler Gäste erfüllt. Es gab aber auch romantische Ecken am Rheinufer zu geniessen.

Am späteren Nachmittag ging dann unsere Reise weiter über Rheinfelden, Liestal, durch das Waldenburger Tal nach Balsthal und weiter nach Egerkingen. Von dort fuhren wir über eine zum Teil sehr schmale Waldstrasse hinauf zum Gasthaus „Blümlismatt, wo wir ein gutes, vorbestelltes Nachtessen geniessen konnten.

Nach diesem interessanten Tag, traten wir unsere Heimreise an und kamen, dank der guten Vorbereitung und unseren sicheren Chauffeuren zufrieden und dankbar wieder zu Hause an.

Reformierter Kirchenchor Schönenwerd