Das Ziel war bekannt. Der Pilatus bei Luzern.

Am 6. September besammelten sich 22 Reiselustige um 0705 bei der Bushaltestelle auf dem Dorfplatz. Mit der BSU fuhren wir nach Solothurn und von dort auf für uns reservierten Plätzen mit der SBB via Olten nach Luzern. Spätestens dort wurde allen bewusst, dass Petrus uns nicht unbedingt wohlgesinnt war. Das trübte aber unsere Stimmung nicht. Mit dem Schiff, auf dem wir mit Kaffee und Gipfeli verwöhnt wurden, erreichten wir die Talstation der Pilatuszahnradbahn in Alpnachstad. Die Steilheit dieser Bahn ist beeindruckend. Sicher erreichten wir aber damit die Gipfelstation des leider im dichten Nebel verhüllten Pilatus.

Nach einem guten Mittagessen blieb allen genügend Zeit sich in der grosszügig gebauten Gipfelanlage umzusehen. Leider des Nebels wegen ohne Fernsicht.

Die Rückreise führte uns mit der neuen Luftseilbahn «Dragon Ride» nach Fräkmüntegg, wo sich besonders beherzte mit der Rodelbahn versuchten. Unsere Reise ging mit der Panorama-Gondelbahn bis nach Kriens weiter. Von dort mit dem Linienbus nach Luzern und mit der SBB via Olten Solothurn nach Recherswil, wo alle wieder wohlbehalten ankamen.

Wir möchten Vreni Siegenthaler für diese hervorragend organisierte Reise, bei der alle Teilnehmenden trotz des bedeckten Himmels viel Schönes mitnehmen konnten, ganz herzlich danken.

Etwas möchte ich aber noch loswerden. Es ist erschreckend wie viele schweizerdeutsch sprechende Reisende mit Lesen und Verstehen Mühe haben und nicht wissen was «Reserviert» bedeutet. amj