Rüfenach

Räbeliechtli-Umzug in Rüfenach

megaphoneLeserbeitrag aus RüfenachRüfenach

Zieht der November ins Land, ist es Zeit für den Räbeliechtli-Umzug. So auch in Rüfenach. Die Kindergärtler und Unterstufen-Kinder hatten sich lange auf den Anlass gefreut. Die grösseren Kinder und die Lehrpersonen setzten sich für das Gelingen des Anlasses ein.

Sonnenschein, strahlender Himmel, leuchtend grüne Wiesen – so präsentierte sich Rüfenach am Dienstag morgen, als die Kinder der Primarschule Rüfenach mit ihren Eltern oder Grosseltern die Räben für den Umzug am Abend schnitzten. Sie alle hatten den üppigen Regen vom Vorabend noch in bester Erinnerung – und alle hofften, dass es an diesem Abend, am 5. November, am Räbeliechtli-Umzug, ebenso schön und trocken sein möge wie am Morgen. So, dass der Räbeliechtli-Umzug in seiner gewohnten Form stattfinden konnte.

Milde Temperaturen

Sie alle wurden nicht enttäuscht. Die Vorbereitungen für den Umzug waren nicht umsonst gewesen. Mittelstufenlehrerin Käthy Blunschi hatte wie gewohnt den Pausenplatz mit vielen Lampions in ein Lichtermeer verwandelt. Die Kuchen, die die Eltern gebacken hatten, wurden zu einem herrlichen Buffet unter der Schulhaus-Arkade platziert. Ebenso die feine Kürbissuppe, die die 5. und 6. Klässler am Morgen gekocht hatten. Alles wie immer, nur, dass diesmal alle sehr dankbar waren, dass der Räbeliechtli-Umzug auch heuer bei gutem, mildem Wetter stattfinden konnte.

Lichtermeer

Die Kinder zogen mit ihren Räbeliechtli durch die Nacht. Die dunklen Wegränder waren gesäumt mit vielen Zuschauern. Die Kinder spazierten zu den Klängen der Lieder durchs Dorf. Das Repertoire der Räbelichtli-Lieder ist mittlerweile sehr gross. Angeführt wurde der Lichtertross von einem efeugeschmückten Wagen mit einem Riesenkürbis. Die Feuerwehrleute geleiteten die Kinder sicher durch die Nacht. Nach dem Umzug durchs Dorf sangen die Kinder auf der Treppe vor dem Gemeindehaus die gut einstudierten Lieder und sagten Verse auf. Kunstvoll begleitet wurde der Chor von Blockflötenspielern und der Klavierlehrerin Katharina Guggenheim.

Schulpflegepräsident Rolf Grossmann begrüsste die Eltern, Bekannten und Verwandten der Kinder. Unter den Zuschauern waren auch viele ehemalige Schülerinnen und Schüler. Anschliessend durften alle die feine Suppe und die vielen leckeren Kuchen essen. Und man hatte Zeit für Gespräche. Zu später Stunde machten sich alle auf den Heimweg. Mit vielen schönen Eindrücken im Kopf.

 Text und Bilder: Cornelia Thürlemann

Meistgesehen

Artboard 1