Jedes Jahr organisiert die Frauenturngruppe oder der Männerturnverein Derendingen eine Radwanderung für all ihre Mitglieder und GönnerInnen. Dieses Jahr lag die Organisation bei der FTG. 22 Frauen und Männer, fast alle korrekt mit Velohelm ausgestattet, folgten der Einladung und standen mit ihren Velos (mit und ohne Tretunterstützung) an einem schönen Sonntagmorgen bereit bei den Turnhallen.

Das Motto: Gewässer unserer Gegend

Die Leiterin voraus, ihr Mann der MTVler als Schlusslicht, fuhr die Gruppe durch die Hinterstrassen von Derendingen und Zuchwil an die Aare, vorbei an allen Kaffee- und Sitzgelegenheiten durch die schönste Barockstadt der Schweiz und weiter, nun auf der anderen Seite der Aare entlang. Rufe wie «Gegenverkehr» oder «Auto von hinten» begleiteten die fröhlich plaudernde Schar, die in gemütlichem Tempo da radelte.

Einmal etwas unsicher eine Abzweigung kommuniziert und schon war es passiert: der erste Unfall! Die jung-gebliebenen Frauen rissen ihre Velos nach links, wobei die eine auf dem Feldweg stürzte. Zum Glück nur Kratzer und eine tapfere FTGlerin, also zurück aufs Velo und weiter gefahren. Bald kam auch schon der einzig längere Aufstieg in Selzach, damit man wieder auf Feldwegen zurück zum «Bäucher Weiher» fahren konnte. Dort war der ersehnte Apéro-Halt geplant, und auch hier passierte ein kleiner Unfall bei der Abzweigung; noch glimpflicher verlaufen, die zweite FTGlerin ins Gras gefallen und kaum unten, schon wieder auf den Füssen. Im Schatten am Weiher, es wurde durchaus durch den Sport und die schöne Sonne langsam heiss, genoss man das Apéro und die längere Verschnaufpause. Hier nun das 3. Unglück: einer der MTVler hatte einen Platten, der durch Pumpen nicht gerettet werden konnte sondern nur durch Anrufen unseres «Backup» mit Auto, merci Wäutu!

So, nun waren 3 Dinge passiert, man hoffte auf Ruhe die dann auch wirklich kam! Weiter durch Bellach, Langendorf und danach zum Königshof hinauf: der einzige Passus, wo wirklich alle ihre Vehikel stossen mussten, nicht nur wegen der Steigung! Die Erholung: einfach bergab fahren lassen fast bis zum Eingang der Einsiedelei! Den kurzen Weg zum Pfadiheim noch und endlich die Mittagspause!

Unser «Backup», zwei MTVler, hatten herrliche Glut in der Feuerstelle, das Steinhauerhaus war gemietet und so konnten wir uns gemütlich auf der Terrasse einrichten und ein paar fröhliche Sommerstunden verbringen. Natürlich, wir sind ja Turnerinnen und Turner, durfte auch ein Ballspiel nicht fehlen! Irgendwann am Nachmittag wurden alle Picknicksachen wieder eingepackt, die vielen Hände halfen putzen und die Tische zu versorgen, und wir machten uns auf dem direkten Weg in Richtung Wasseramt. Leider fiel das 3. Gewässer der Tour aus: geplant war der Heimweg via den Riedholzer Königsweiher aber wegen den Bauarbeiten in Feldbrunnen fuhren wir direkt über Schloss Waldegg runter nach Feldbrunnen und dort der Aare entlang bis zum Emmenspitz, von wo aus alle Velos den Heimweg nur zu gut kannten! Im Unterdorf begannen die Verabschiedungen und bis zuletzt im Oberdorf hörte man immer wieder «tschüss, war toll» oder «schöne Velotour, merci»!

Drei Gewässer haben wir trotzdem geschafft, man darf ja auch «unsere» Emme zählen! Nächstes Jahr ist der MTV an der Reihe aber gäu Männer: nur ein Anstieg ist gewünscht!

Frauenturngruppe Derendingen
Esthi Reinhard