Niederbipp

Premiere mit Wohlklang und Witz

megaphoneaus NiederbippNiederbipp
Das Ensemble „Meinklang“ vor dem Räberstöckli in Niederbipp: (v.l.) Martina Felber, Antonia Bitterli, Isabel Berger, Marianne Grob, Susanne Hunziker, Marianne Schenker, Claudia Nünlist und Carmen Felber .

konzert.jpg

Das Ensemble „Meinklang“ vor dem Räberstöckli in Niederbipp: (v.l.) Martina Felber, Antonia Bitterli, Isabel Berger, Marianne Grob, Susanne Hunziker, Marianne Schenker, Claudia Nünlist und Carmen Felber .

Das Vokalensemble „Meinklang“, bestehend aus acht Frauen aus der Region Olten-Gäu-Bern, erlebte in Niederbipp seine erfolgreiche Feuertaufe. Nachdem die A-Capella-Formation bereits mehrfach an privaten Anlässen aufgetreten war, präsentierte das Ensemble nun erstmals ein abendfüllendes, öffentliches Konzert.

Die rund 60 Besucherinnen und Besucher im ausverkauften Kulturhaus „Räberstöckli“ in Niederbipp genossen einen Auftritt, der mit gesanglicher Präzision, einer interessanten Liedauswahl und dem sichtlichen Spass der acht Sängerinnen überzeugte.

Von Reinhart bis Björk
Das Repertoire umfasste Lieder und Songs der unterschiedlichsten Stilrichtungen und reichte von der Klassik bis zum modernen Jazz. Volkslieder, beispielsweise vom Solothurner Josef Reinhart, fanden ebenso Platz wie bitterböse Stücke von Kurt Weill. Dazu moderierte Martina Felber, die musikalische Leiterin des Ensembles „Meinklang“ unverkrampft und sympathisch durch den abwechslungsreichen Abend.

Entstanden ist „Meinklang“ 2010 als Quartett – bestehend aus vier Frauen, die sich nach ihrer Mutterschaft wieder dem anspruchsvollen A-Capella-Gesang widmen wollten. 2012 wurde das Quartett um vier weitere Sängerinnen ergänzt. Allesamt stammen aus der Region am Jurasüdfuss und waren bereits früher in anderen Chören und Ensembles der Region aktiv. Mit „Meinklang“ versuchen die Sängerinnen nun, traditionelles aber auch ungewohntes Liedgut neu und überraschend zu präsentieren.

Meistgesehen

Artboard 1