Olten

Olten eine Velo Feindliche Stadt!

megaphoneaus OltenOlten
Neuer Belag beim Nussbaum!

Wo ist der Veloweg!

Neuer Belag beim Nussbaum!

Als Betreiber vom Bed and Breakfast Olten auf der rechten Stadtseite, arbeite ich vor allem zu Hause, muss aber immer wieder in der Stadt etwas besorgen oder die Bareinnahmen zur Bank auf der linken Aareseite bringen. Dabei bin ich immer mit dem Velo unterwegs, weil es eigentlich in den meisten Städten per Velo am schnellsten gehen sollte. Leider muss ich immer wieder feststellen, dass Olten diesbezüglich sehr hinterher hinkt. Man kann von der rechten zur linken Seite nirgends direkt durchfahren, umgekehrt natürlich auch. Ampeln verlangsamen die Fahrt, im Winkel ist Fahrverbot, bei neuen Strassen wie der Neuhardstrasse ist in Richtung Aarauerstrasse der Velostreifen vergessen gegangen. Bei Stosszeiten ist man gezwungen die Autos links zu überholen oder gar auf das Trottoir auszuweichen. Ich frage mich immer wieder ob Olten überhaupt Interesse daran hat, dass die Stadt für Velofahrerinnen und Velofahrer attraktiver wird. Auch der Weg durch die Unterführung bei der Post in Richtung Aarau ist eine Zumutung. Es ist ein ungutes Gefühl zwischen der Wand und einem Lastwagen dort durchzufahre. Wenn ich mir vorstelle, dass dort tagtäglich Schülerinnen und Schüler durchfahren müssen, sträuben sich mir die Haare. In vielen Städten wie Kopenhagen, Ljubljana aber auch Burgdorf oder Zofingen sind die Velowege, zumindest an gefährlichen Stellen, strickt getrennt. Sind die Autofahrer in der Rushhour gestresst, wirds nochmal gefährlicher auf der Strasse.

Trotzdem scheint es immer mehr Personen zu geben, welche auf das Velo umsteigen. Die vielen Velos am Bahnhof sind ein Beweis dafür. Anstatt, dass man das Bedürfnis von mehr Veloparkplätzen in direkter Bahnhofsnähe erkannt, wird mit polizeilichen Massnahmen gedroht. Der Zustand ist für Fussgänger wie Velofahrer unbefriedigend.
Ich wünsche mir von der Stadt eine zukunftsorientierte, städtische und nachaltige Verkehrsplanung. Neben den sichereren und schnelleren Veloverbindungen schlage ich der Stadtplanung auch vor, endlich etwas gegen den lärmenden und gefährlichen Quartierverkehr zu unternehmen. Die Verbotstafeln bringen genau nichts. Mit baulichen Massnahmen könnte man wenigstens nicht durchs Quartier rasen und bei Gegenverkehr, rücksichtslos auf dem Trottoir weiterfahren. Ich frage mich, ob die Stadplanung in Olten auch mal selber mit dem Velo in Olten unterwegs ist oder ob sie sich zu Stosszeiten schon einmal in einem Quartier umgesehen hat! Reto vom Bed and Breakfast Olten!

Meistgesehen

Artboard 1