Nur 32 Stimmberechtigte verfolgten am Donnerstagabend die Gemeindeversammlung . Sogar die Mitglieder der Rechnungsprüfungskommission fehlten um den Bericht zu präsentieren. Dies lies sich der Oppositionsführer der EDU Ortsgruppe aber nicht gelten. Auf die Frage ob dies überhaupt rechtes sei, kam der Gemeindepräsident ins stocken. Und zum Thema Dorfzentrum gab es eine unangenehme Frage, die durch den Oppositionsführer angeprangert wurde. 

Schon an der letzten Gemeindeversammlung informierte sich der Oppositionsführer über den aktuellen stand in der Diskussion, ob der Fussgängerstreifen wieder angebracht wird. GP Bruno Eberhard sowie Daniel Schreier erklärten, dass die Situation mit der Behindertenorganisation Procap besprochen wurde. Der Gemeinderat spricht sich nach wie vor für eine Wiederherstellung des Fussgängerstreifen aus; das BfU sowie der Kanton lehnen diesen ab. Aktuell kann keine verbindliche Frist über das weitere Vorgehen abgegeben werden. Das Amt für Tiefbau hat einen Vorschlag präsentiert. Die Baukommission sowie der Gemeinderat wollen diesen nicht unterstützen.

Der Oppositionsführer verlangt vom Gemeinderat endlich zu handeln. Da die Sicherheit des Einwohners beim Überqueren der Straße als sehr gefährlich erachtet wird. Dies hat einen höheren Stellenwert als das Parteigeplänkel des Gemeinderats.

Somit bleibt dem  Oppositionsführer nur noch die Interpellation an den Gemeinderat diesen an der Bahnhofstrasse bei der Einmündung Chasiweg und dem Dorfzentrum einen Fussgängerstreifen zu erstellen.