Buchs (AG)

«Oh nei…oh nei nei nei…ich bliib viel lieber dihei...»

megaphoneaus Buchs (AG)Buchs (AG)

So klang es an der Kinderweihnacht vom 15. Dezember in der Reformierten Kirche Buchs, als das Kamel sich wehrte auf eine lange Reise an einen noch unbekannten Ort zu gehen. Um ein Haar hätte es das grosse Wunder der ersten Weihnacht verpasst.

Insgesamt 36 Kinder, 8 Jugendliche sowie 11 Erwachsene waren bei der Kinderweihnacht unter der Leitung von Ramona Patt, Jugendarbeiterin, aktiv. Sie alle machten den Familiengottesdienst zu einem ganz speziellen Anlass. Die 20 Schauspielerinnen und Schauspieler liessen das Publikum in die Geschichte vom sturen Kamel und vom motivierten Esel eintauchen. 16 Sängerinnen und Sänger umrahmten die Geschichte mit musikalischem Talent. Auch haben zwei Kinder den Chor mit ihren Instrumenten begleitetet. Sowie Barbara Schwegler, die das Ganze mit Fagott, Querflöte und Piccolo umrahmte. Die musikalische Leitung lag bei Flora Dietiker am Klavier.

Die Predigt von Pfarrerin Erika Voigtländer brachte es dann auf den Punkt: Sind wir nicht alle mal ein stures Kamel? Nehmen wir uns doch ein Vorbild am motivierten Esel.

Bei Punsch und Zuckerbrötli liessen die Gäste zusammen mit allen Beteiligten den Abend ausklingen.

Meistgesehen

Artboard 1