Nun, da viele das gleiche Ziel anstreben „ein sauberes Erholungsgebiet Aare Niederamt“ hat sich der Abfall in den leicht zugänglichen Gebieten stark reduziert. Der Abfall wird von der Aarebesuchern zwar grösstenteils nach wie vor nicht wieder nach Hause genommen, gelangt von den Abfallfässern in die Entsorgung und stört nicht mehr die Natur.

Ein anderes Bild findet man in den schwerer zugänglichen Gebieten wie dem Aare Rank Richtung Trimbach oder den neuen Inseln in der Aare. Hier werden nach wie vor viele Aludosen, Einweggrills, etc. einfach liegen gelassen. Auch gröbere Sachen sind zu finden. Hier handelt es sich um Schwemmgut wie verrostete Veloteile, Mofas, Schuhe, Kleidungsstücke, etc. vom hohen Wasserstand der Aare im Mai 2016. Dank der helfenden Hände am nationalen Clean-up-Tag wurden aber auch die Inseln gesäubert. Hoffen wir, dass die Natur an diesen Stellen im Winter vom Abfall und Störungen verschont bleiben und Sichtungen von Eisvogel, Rehe die das Flussbeet durchqueren sowie die Spuren des Bibers auch weiterhin möglich sein werden.

Umweltschutzkommission Winznau