250 Schülerinnen und Schüler tummeln sich jeden Tag an der Kreisschule Untergäu. Eingeteilt in Klassen, nach Niveau und Jahrgängen getrennt verbringen sie ihre Zeit nur mehr oder weniger gemeinsam an der Schule. Um Gemeinsamkeiten zu schaffen, mischte die KSU nun alle Jugendlichen in Gruppen zusammen, die dann an den alle drei Jahre stattfindenden „New Games“ gegeneinander antraten, denn Sport und Spass verbinden bekanntlich.

Die „New Games“ sind aber nicht ein reiner Sporttag. Vielmehr mussten die Gruppen ihren Teamgeist, ihre Fairness und auch ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen – alles gehörte zur Wertung. Zum Beispiel mussten sie beim Skirennen zu dritt auf zwei Skiern einen anspruchsvollen Parcours absolvieren, was ohne gute Koordination innerhalb des Teams nicht funktionierte. Ebenso waren gute Zeichenabsprache beim Bagball (wie Fussball, aber in Säcken hüpfend) und klare Ansagen beim Volleyball (mit Tuch, das man zu zweit hält) vonnöten. Beim Sackhüpfen, Pedalofahren, Büchsenwerfen, Torwandschiessen oder auf der Slackline waren die Einzelleistungen für die Gruppe wichtig. Da durfte das gespannte Anfeuern der Teammitglieder nicht fehlen.

Und so hörte man denn auch den ganzen Tag fröhliche und zum Teil sogar verbissen anfeuernde Jugendliche auf dem Schulareal. Sogar beim eher ruhigen Turmbau mit Zeitungen, Kupferstäbchen und Klebeband war die Stimmung amüsiert aufgeheizt. Somit ist auch der Tag gelungen. Der Tag, an dem gemeinsame Erlebnisse die Schulzeit unvergesslich machen.

Simon Herzig