Am Montag durften neun ehemalige Kindergärtler ihre «Beförderung» zu Erstklässlern erfahren. Pünktlich zum Schulstart durften die jüngsten Boninger Schülerinnen und Schüler (SuS) ihre ersten Bücher und Hefte in Empfang nehmen und diesen grossen Schritt im Beisein ihrer Eltern und der Lehrkräfte vollziehen. Fünf weitere Kinder werden nun im Rahmen des kleinen Kindergartens erstmals einen geregelten Unterrichtsbetrieb kennenlernen. Damit beläuft sich der Bestand an der kleinen Gesamtschule neu auf 62 SuS. Für die Schule Boningen konnte zudem mit Fabienne Rohr (Spezielle Förderung, ICT, PU) eine neue Lehrkraft gefunden werden; Werklehrerin Claudia Marchand (ab 1. Februar 2019) wird folgen.

 Das neue Schuljahr steht unter dem Motto: «Ich schaffs!». Gemäss diesem Grundsatz soll der Fokus auf das Können der Schulkinder gelegt werden: Nicht an den Defiziten und Misserfolgen sollen sich die Kinder orientieren, sondern an den bereits erarbeiteten Fähigkeiten. Diese gilt es, sichtbar zu machen, und sie sollen als Motivator für künftiges, eigenverantwortliches Lernen dienen.

Nach der grossen Pause, der Vorstellungsrunde und dem obligaten Schulfoto ging der Morgen mit einem gemeinsamen Willkommensanlass in der Bruderklaus-Kirche zu Ende. Der Event wurde von den Katechetinnen Rita Bützer, Marlis Schöni und Manuela Wohlfahrth geleitet. Im Zentrum stand die Zeit: Zeit, die man oft nicht hat und die man sich nehmen soll – für sich selbst, aber auch füreinander, um das diesjährige Motto «Ich schaffs!» optimal umsetzen zu können. Entsprechend wünschte Wohlfahrth den Kids «Kraft und viel Freude» und den Lehrkräften «gute Nerven».

 Beat Wyttenbach (Text und Fotos)