Am 25. April 2015 lädt der Musikverein Gretzenbach zu seinem traditionellen Jahreskonzert in die Turnhalle 57 ein. Die neue Dirigentin Andrea Scherrer aus Dürrenäsch hat die musikalische Leitung des Vereins anfangs Februar übernommen. Darum steht der Anlass unter dem Motto «Premierenkonzert». Andrea Scherrer ist Vollblutmusikerin. Nebst ihrer professionellen musikalischen Ausbildung ist sie seit Kinderjahren Blechbläserin und sie spielt heute in der renommierten Brassband Bürgermusik Luzern Solo Horn. Als Bläserin war sie an zahlreichen in- und ausländischen Solowettbewerben sehr erfolgreich. Sie bringt also alle Voraussetzungen für die musikalische Leitung eines Musikvereins mit. Das hat sich bereits in der bisherigen intensiven Probenarbeit für das Jahreskonzert bestätigt. Musikalisch kompetent und menschlich sympathisch führt sie den Verein. Sie versteht es, die Musikantinnen und Musikantinnen zu begeistern und zu motivieren.

     Eröffnet wird der Konzertabend wie seit Jahren durch die Musikschule Gretzenbach. Das Ensemble steht unter der Leitung von Thomas Maritz und ist offen für alle Instrumente, welche an der Musikschule angeboten werden. Das ergibt schon von der Besetzung her eine attraktive Mischung. Reto Käser betreut sowohl die Tambouren (Ausbildung nach den Richtlinien des Schweizerischen Tambouren- und Pfeiferverbandes) wie auch die Schlagzeuger (modernes Schlagzeugspiel am Drumset). Die Musikschüler werden zweifellos auch dieses Jahr das Publikum mit ihren engagierten Vorträgen wieder begeistern.

     Der Musikverein spielt als typischer Dorfverein Brassband-Literatur. Das abwechslungsreiche Programm soll die Zuhörerschaft anregend unterhalten. Ein Abend also nicht nur (aber auch!) für Brassband-Fans. Hier die Titel der Kompositionen: Brasses to the Fore; Crunchy Starter; Fra Borge; Appalachian Mountain Folksong Suite; Game of Thrones; Mustafa Ya Mustafa; Magic Slides; All in the April Evening; It's a Sin.

     Die Organisatoren erwarten einen Grossandrang zum Konzert. Um 18.30 Uhr beginnt der Wirtschaftsbetrieb. Auch hier gibt es übrigens mit einem neuen Menu Abwechslung. Die Zuhörer können (noch) in Ruhe einen guten Platz aussuchen, sich verpflegen und dann ab 20.00 Uhr das Konzert und den Abend geniessen.

 BE