Wangen bei Olten

MTV Wangen setzt Langwanderungen fort

megaphoneLeserbeitrag aus Wangen bei OltenWangen bei Olten
Die Wandergruppe bei der überraschenden, warmen Mittagsverpflegung.

Gruppenbild

Die Wandergruppe bei der überraschenden, warmen Mittagsverpflegung.

Nachdem anfangs November des letzten Jahres mit der La-Dôle-Ueberquerung

der während 2016 und 2017 etappenweise gemeisterte Jurahöhenweg Nr. 5

beendet wurde, wagen wir uns nun an eine neue Wander-Herausforderung. Die-

ses Abenteuer mit dem viel versprechenden Namen „vom Grenzpfad rund um den

Thunersee“ wird uns durch’s Berner Oberland mit seinem  bekannten See- und

Bergpanorama führen und uns während den elf Tageswanderungen historisch

und landschaftlich auf Schönste bereichern.

Die erste Etappe war im Grunde genommen eine Zubringerstrecke zum Grenzpfad

im Kanton Bern. Im Sinne dieser „Grenz-Ansage“ werden wir demzufolge einige mar-

kante Kantonsgrenzen berühren. Wir machten uns durch Feld und Wald über Kappel –

Boningen mit seinem nicht zu übersehenden St. Urs und der Gunzger-Allmed  Richtung Fulenbacherwald auf den Weg. Hier im Fulenbacherwald präsentierte sich uns eine

bizarre Welt –kiesverarbeitende Gemeinde-überschreitende Zonen teilweise so weit

das Auge reicht, ausgeschiedene Naturreservate und immer wieder Zeugen der kürz-

lichen Naturgewalten. Also nebst dem für unsere Region wichtigen Kiesabbau, auch

eine der Biodiversität verpflichtete Oekozone. Einen kurzen Abschnitt der Aare folgend,

umgingen wir Fulenbach und bewunderten in der Folge überquerend die historische

Holz-Aarebrücke und immer wieder eindrückliche Biberspuren. In der Region Murgenthal

staunten wir über die vor vielen Jahrzehnten erstellte Kanalführung der Murg resp. des

beeindruckenden Rootkanals – ein u.a. unersetzliches Element für die ehemals blühende Textilindustrie -, wie auch - als Kontrast - über den imposanten Viadukt der SBB-Schnell-

linie Olten-Bern. In der Nähe von Roggwil  machten wir Mittagsrast  - eine gemütliche

Suppen-Ueberraschung eines Kameraden in einem geschützten Umfeld wurde von allen

ausserordentlich geschätzt, sie tat uns wirklich gut. Nach ungefähr 5 ½ Std. Wanderzeit

erreichten wir dann wohlbehalten Langenthal.

Unsere nächste Langwanderung findet am Mittwoch, 14. März 2018 statt und führt uns

von Langenthal nach Huttwil.                                                                 von Leo Baumgartner

Meistgesehen

Artboard 1