16 Tagesmütter, Vermittlerinnen, Geschäftsleitung und Vorstandsmitglieder des Vereins Tagesfamilien Kanton Solothurn (VTSO) trafen sich am Freitagnachmittag in Solothurn vor dem Stadttheater. Der VTSO lud zum Mitarbeiteranlass 2015.

Die Assistentin des Schauspiels am Theater Orchester Biel Solothurn, Frau Berchtold, nahm uns freundlich und sehr motiviert in Empfang. Bereits beim Eintritt ins Theater fühlten wir die Spannung wegen der in nur wenigen Stunden stattfindenden Premiere zur Aufführung „Der Besuch der alten Dame“. „Eine Premiere sei eben immer etwas sehr Spezielles“, erklärte uns Frau Berchtold.

Trotz der noch auf der Bühne stattfindenden letzten Vorbereitungen, führte uns Frau Berchtold durch sämtliche Gänge und liess uns jeden Winkel des Theaters erkunden. Die Führung begann im neuen grosszügigen und hellen Foyer führte weiter zur Kasse und zum Theaterkaffee bis zum Saal. Wegen der erhaltenen Malereien im Saal sei das Stadttheater Solothurn jetzt das älteste Theater in der Schweiz.

Der Blick hinter die Bühne war ebenfalls sehr eindrucksvoll. Wir sahen die Garderoben der Schauspieler und den Ort für die Maske mit verschiedenen Perücken. Damit die Frisur des Hauptdarstellers im Stück echt wirkt, wurde bei seiner Perücke jedes Haar einzeln geknüpft. Im Dachstuhl befindet sich der Fundus mit unzähligen Kostümen. Von Boas über Jacken, Röcke und Schuhen ist dort alles vorhanden. Am liebsten hätten wir uns noch etwas länger im Fundus aufgehalten und ein oder zwei Kostüme anprobiert, doch es gab noch einiges zu sehen und eben – die Premiere in ein paar Stunden. In der Schneiderei waren die Gewandmeisterinnen an der Arbeit. Die Requisiten für die Premiere standen bereits hinter Bühne bereit. Auch einen Blick unter der Bühne hindurch in den Orchestergraben durften wir werfen.

Unsere engagierte Theater-Führerin erklärte uns auch die sehr wichtigen Aufgaben des Inspizienten und die Absage einer Aufführung bei dessen fehlen. Natürlich hielt sie uns auch die Gebräuche bei den Schauspielern nicht vor, wobei der Umgang mit dem Aberglaube bei allen Schauspielern sehr individuell sei. Es werde nicht „Viel Glück“ gewünscht. Anstatt hiesse es toi toi toi mit Spucken über die linke Schulter. Dies jedoch nur, wenn bereits ein Kostümteil getragen werde. Bedanken dürfe man sich für diese Geste jedoch nicht. Es werde dann irgendwie genickt und gemunkelt. Beim Abschied wünschte die Geschäftsleiterin Esther Haldemann Zeltner dann eben nicht viel Glück für die bevorstehende Premiere sondern: „Der Zug mit der alten Dame möge rechtzeitig heute Abend einfahren.“ An dieser Stelle bedankt sich der VTSO nochmals herzlich bei Frau Berchtold für die sehr interessante und zu empfehlende Führung im Stadttheater in Solothurn.

Anschliessend begaben wir uns in die Gassbar in Solothurn zum Apéro und Austausch unter uns. Vielen Dank den Organisatorinnen für den gelungenen Mitarbeiteranlass.