Nach dem gemeinsam gesungenen Turnerlied in der neuen Fassung eröffnete Vizepräsident Albert Hubschmid im Restaurant Frohsinn die 79. Generalversammlung der Männerriege Dulliken. Neben den anwesenden 32 Vereinsmitgliedern hiess er auch speziell die Gäste des Turnvereins und des befreundeten Männerturnvereins Starrkirch-Wil herzlich willkommen. In einer Schweigeminute gedachten die Turner dem im Dezember unerwartet verstorbenen Kameraden Franz Gloor. Neben drei Austritten durften die Versammelten mit grossem Applaus zwei neue Aktivmitglieder in ihren Reihen willkommen heissen.

In seinem Rechenschaftsbericht ging der vereinsführende Vizepräsident, neben den turnerischen und gesellschaftlichen Aktivitäten, insbesondere auf die strukturellen Probleme der Riege ein. Die Turner würden bekanntlich immer älter und es fehle am Nachwuchs. Zudem würden die vorgesehenen Rücktritte aus dem Vorstand die Sache nicht leichter machen. Es fehle überall an Mitgliedern, die mithelfen möchten oder können um das Vereinsschiff auf Kurs zu halten, z.B. Mitarbeit im Vorstand oder bei Anlässen. Deshalb prüfte die Vereinsleitung eine Integration in den hiesigen Turnverein. Schlussendlich sprach sich jedoch eine grosse Mehrheit für den Weiterbestand der Männerriege als selbstständige Untersektion des Turnvereins aus, dies auch in Inkaufnahme von reduzierten Aktivitäten und einem verkleinerten Vorstand.

In seinem Jahresbericht liess Edgar Fölmli, Oberturner der Abteilung Männer, das Turnerjahr Revue passieren. Besonders ging er auf das Regionalturnfest "am Wisenberg" ein und zeigte sich erfreut darüber, dass das erzielte Resultat am Eidgenössischen sogar übertroffen wurde und mit dem 3. Gesamtrang die Dulliker ihr Können und ihre Fitness unter Beweis stellen konnten. Voll motiviert werde er die technische Leitung auch im kommenden Vereinsjahr gerne ausüben.

Mit viel Begeisterung für das Turnen und über den gut besuchten wöchentlichen Turnstundenbesuch berichtete der Oberturner der Abteilung Senioren. Mit Bildern illustrierte Bruno Kunz, dass bei der Bewegung viele menschliche Organe positiv beeinflusst werden. Er nannte mindestens elf betroffene Körperteile, wobei er den positiven Einfluss auf die Psyche noch gar nicht erwähnte. Jeder, der bei den sportlichen und gesellschaftlichen Aktivitäten mitmache, tue Gutes für sich selber, betone Kunz und schloss mit dem Bonmot: "In jeder Minute, die man mit Ärger verbringt versäumt man 60 glückliche Sekunden".

Die Rechnungsablage zeigte, dass die Erfolgsrechnung mit einem Verlust abschloss und das Budget für das neue Geschäftsjahr lag auch im Minusbereich. Das vorhandene Eigenkapital weiterhin schmälern oder den Mitgliederbeitrag erhöhen? Schliesslich setzte sich ein Antrag auf eine Beitragserhöhung durch. Mit einem neuen Ansatz von 70 Franken pro Jahr für Aktivmitglieder ist die Abgabe auch weiterhin gering. Unter Anleitung eines zeitgemäss ausgebildeten und kompetenten Leiterteams wird somit für zwei Franken pro Abend Woche für Woche Fitness vom Feinsten geboten. Wer kann da schon mithalten?

Da kein Präsident gefunden werden konnte musste Vizepräsident Albert Hubschmid, während den letzten zwei Jahren, die Geschicke der Männerriege leiten. Zudem stellten sich an dieser Versammlung zwei verdiente Vorstandsmitglieder nicht mehr zur Verfügung: Gusti Bachmann war während 17 Jahren Oberturner bzw. Vizeoberturner und Jimmy Schenker verwaltete 12 Jahre lang die Finanzen. Doch, allen Unkenrufen zum Trotz konnte ein handlungsfähiger Vorstand mit einem Präsidenten gewählt werden. Dies wurde durch eine teilweise Umverteilung der Zuständigkeiten und der Neuwahl von Viktor Dormann ermöglicht. Das Vorstandsgremium setzt sich neu wie folgt zusammen: Präsident Edi Hofer, Vizepräsident Albert Hubschmid, Oberturner Edgar Fölmli, Aktuar Viktor Dormann und Kassier Edy Lütolf.

Das vom Vorstand präsentierte Jahresprogramm gleicht sich weitgehend denjenigen der vergangenen Jahre. Besonders hervorzuheben ist die Teilnahme am Regionalturnfest in Zunzgen (BL) und die zweitägige Vereinsreise mit Wanderung im Bündnerland. Da die Männerriege im nächsten Jahr ihren 80. Geburtstag feiern kann schlug der Vorstand eine Jubiläumsreise ins nahe Ausland vor. Es sollte ein Programm ausgearbeitet werden, das ohne Stress aber mit viel Zeit für Gemütlichkeit und Pflege der Kameradschaft bewältigt werden könne, tönte es aus der Versammlungsmitte. Die Turner befürworteten in der Folge einen 3-tätigen Ausflug im August des kommenden Jahres.

Männerriege Dulliken