Die Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klasse mit ihrer Heilpädagogin und ihrem Klassenlehrer Herr Ranfaldi boten dreimal über Mittag das Weihnachtsstübli an. Dort wurde angemeldeten Erwachsenen ein feines Mittagessen mit Vorspeise und Dessert serviert.

Besondere Weihnachtsaktivitäten haben an der Primarschule Luterbach seit langem Tradition. Dieses Jahr reifte bei den Kindern der 5./6. Klasse und ihren Lehrpersonen der Wunsch, anderen Kindern zu helfen, denen es nicht so gut geht.

Der Prozess, bis das Projekt „Weihnachtsstübli“ konkrete Formen annahm, wurde den Besucherinnen und Besuchern in einer kurzen Beamershow beim Willkommensgetränk in der alten Turnhalle gezeigt.

Schon bald durften die Gäste das festlich geschmückte Foyer betreten, wo eifriges Servierpersonal aus Fünft- und Sechstklasskindern die Bestellungen aufnahmen. Jeden Tag wurde ein anderes Menü serviert, das unter der Leitung der Heilpädagogin Frau Koeninger in der Grossküche der Turnhalle zubereitet wurde. Der feine Kaffee und das leckere Dessert rundeten die delikaten Mittagessen ab. Die Gäste konnten sich weiter über einen ausserordentlich freundlichen und effizienten Service freuen.

Schon bald nach dem Essen waren die als Weihnachtswichtel gekennzeichneten Kinder zur Stelle und kassierten ein. Für Spenden stand eine Miniglasbox der Aktion „Jeder Rappen zählt“ bereit. 

Bei den drei Mittagessen kam so ein stattlicher Gewinn von 1300 Franken zusammen.

Diesen Betrag hätten die Kinder nun am liebsten gleich persönlich zur Glasbox von SRF 3 nach Luzern gebracht. Die Lehrpersonen suchten nach einer kostengünstigen Reise. Um das Engagement der Kinder speziell zu würdigen, entschloss sich das Carunternehmen Daybus die Klasse gratis nach Luzern zu fahren.

Beim Europaplatz erreichten die Kinder die Glasbox, wo sie die Spenden und den Gewinn für die Aktion „Kinder allein auf der Flucht“ abgeben konnten.

Anschliessend standen Fototermine auf dem Programm. Da gesellten sich auch Schwingerkönig Matthias Glarner und Schwinger Remo Käser dazu. Am liebsten hätten die Kinder und ihre Lehrpersonen noch länger den Aktivitäten rund um die Glasbox beigewohnt. Doch bald ging es mit vielen Eindrücken nach Luterbach zurück.

Für das erlebte Weihnachtsmärchen danken die Beteiligten dem Hauswart, den spendablen Gästen im Weihnachtsstübli und dem Carunternehmer für die Gratisfahrt.