Balsthal

Kunstwerke im Coiffeur-Salon

megaphoneaus BalsthalBalsthal

Coiffeuse Barbara Flury und Künstler Markus K. Fritschi laden nach Balsthal zum Kunst-Apéro

Im „Hair-Corner“ in Balsthal kommts zur Verbindung von Handwerk und Kunst: Coiffeuse Barbara Flury und der Langenbrucker Künstler Markus K. Fritschi veranstalten am 1. und am 2. März jeweils von 17 bis 20 Uhr im Coiffeur-Salon einen öffentlichen Kunst-Apéro.

Irgendwie sind sie doch beide Kunstschaffende: Coiffeuse Barbara Flury kreiert mit Kamm und Schere kunstvoll ansprechende Frisuren auf die Häupter ihrer Kundschaft. Und bei Markus K. Fritschi ist die Sache ohnehin klar. Der Langenbrucker, der hauptberuflich als Elektrotechnikingenieur arbeitet, ist seit Jahren als Künstler tätig.

Abwegig ist es also keineswegs, dass Flury und Fritschi nun zusammenspannen und am 1. und 2. März zum Kunst-Apéro in den „Hair-Corner“ in Balsthal laden. Wie es dazu kam? Seit dem Sommer 2011 zählt Fritschi zu Flurys Kunden. Angelockt hatte ihn das spezielle Angebot der Coiffeuse – das Hair Balancing (siehe Box). „So wurde er zu einem regelmässigen Kunden“, sagt Barbara Flury.

 Vergangenen Sommer erschien in einem Magazin ein Beitrag über Fritschis Kunstschaffen. Barbara Flury war auf Anhieb derart angetan von den Werken, dass sie dem Baselbieter vorschlug: „Stellen Sie sie doch bei mir aus!“ Fritschi willigte ein und seit dem vergangenen Oktober zieren nun einige Bilder sowie mehrere Skulpturen den Coiffeur-Salon. „Viele meiner Kundinnen und Kunden bleiben nach dem Haareschneiden stehen und schauen die Bilder an. Oft fragen sie, wer sie gemalt hat und wollen den Künstler kennenlernen“, erklärt Flury. „Irgendwann dachte ich: Stellen wir doch gemeinsam einen Anlass auf die Beine, an dem die Leute das tun können.“ Gesagt, getan. Vor Weihnachten informierte Flury ihre Kundschaft über den Kunst-Apéro.

 Zentrales Motiv in den Bildern von Markus K. Fritschi sind Kreise und Spiralen. „Sie symbolisieren Energie und Leben“, erklärt der Künstler seine besondere Zuneigung zu diesen Formen. Neben Bildern fertigt Fritschi auch Skulpturen, diese allerdings selten in Kreis- und Spiralform, sondern sie basieren meist auf Drei-, Recht- oder Fünfecken sowie dem Goldenen Schnitt. Werkstoffe sind dabei Holz, Metall und Kunststoff. Bereits als Jugendlicher gestaltete Fritschi Schmuck, Fadenbilder, Kerzen und Karten. Mit seiner Kunst trat der 49-Jährige vor neun Jahren an die Öffentlichkeit.

Im Salon von Barbara Flury hat seine Kunst in der Zwischenzeit einiges verändert. Anders als in den meisten Coiffeur-Geschäften sieht man keine leuchtenden Werbedisplays und -plakate. Sie würden nur stören, findet Flury. Im Übrigen hätten einige Kundinnen und Kunden berichtet, dass sie der Anblick der Werke beruhige und entspanne. So wird aus dem Termin beim Coiffeur schon fast ein Ausflug in einen kleinen Wellness-Tempel.

 Informationen über Markus K. Fritschis Kunstschaffen: en-art-gy.ch

Barbara Flury betreibt ihren Salon in Balsthal seit etwa zwölf Jahren. Im Mai 2011 lancierte sie das spezielle Angebot des Hair Balancings. Der Kunst-Apéro soll auch eine Möglichkeit für Interessierte sein, sich über diese spezielle Form des Haareschneidens zu informieren. Das Prinzip des energetischen Haareschneidens ist so simpel, wie der Effekt verblüffend ist. Nach dem Beratungsgespräch werden die Haare gewaschen, es folgt eine Kopfmassage, dann wird ohne Worte weitergearbeitet. «Die Kunden sagen, dass sie sich viel entspannter fühlen, wenn sie während dem Haareschneiden nicht vor einem Spiegel sitzen und nicht geredet wird. Diese Technik entspannt, verändert den Energiefluss oder bringt ihn in ein Gleichgewicht», erklärt Barbara Flury.

Meistgesehen

Artboard 1