Aldo Botta bäckt nicht etwa Brot oder Kuchen, sondern lässt in seinem um 830 Grad heissen Ofen prächtige Emailles entstehen. Seine Bilder, auf Kupfer gebrannt, verblüffen mit einer farblichen Intensität und Tiefe. Botta überlässt nichts dem Zufall. Mit bemerkenswerter Geduld und Konzentration brennt er in mehreren Schritten seine Emailles. Zuweilen ist er nicht zufrieden, schiebt sie erneut in den Ofen, experimentiert mit Farben und Figuren. „Es ist eine aufwändige Arbeit mit Zwischenhalten“ erklärt der Künstler. Als ehemaliger Lehrer an der Bezirksschule Balsthal und der Berufsschule Aarau habe er sich eine gewisse Beharrlichkeit angeeignet. Diese Geduld und Schaffenskraft komme ihm immer wieder zu Gute.

Neue Bilder mit dem Thema Engel

Nach langer Schaffenspause hat sich Aldo Botta dazu entschlossen, seine neuen Werke an einer Ausstellung zu präsentieren. Seine Bilder befassen sich mit dem Thema „Engel“. So zeigt sich beispielsweise der „impulsive Cherub“ zusammen mit dem „traurigen Seraph“ in einer beeindruckenden Gegensätzlichkeit.

Die Ausstellung findet vom 9. bis 25. März 2018 im Kulturforum Laufen, Alts Schlachthuus, zusammen mit der Künstlerin Zulaika Lutz-Malik (Skulpturen) statt.  Zur Einführung an der Vernissage am Freitag, 9. März 2018, 19.00 Uhr, spricht Theologe, Kunstschaffender und Autor Alfred Höfler, Stüsslingen.

Veronika Sigrist, Laupersdorf