Schönenwerd

Kulturwoche Schönenwerd: Graues Wetter - gute Stimmung

megaphoneaus SchönenwerdSchönenwerd

Die 27. Auflage der traditionellen Schönenwerder Kulturwoche startete bei kühlem, feuchtem Wetter am Sonntag mit dem ökumenischen Gottesdienst, der statt unter den schattigen Linden in der Stiftskirche durchgeführt werden musste. Es fanden sich dazu nicht so viele Gläubige ein wie bei der Freilichtdurchführung, bot aber trotzdem die Möglichkeit zur Kontemplation ohne Ablenkung durch Umweltgeräusche. - Auch am Montag verhinderte das Wetter eine Freilichtveranstaltung. Die Band Texmex Desperados musste notgedrungen im Casino-Saal auftreten, da die Witterung nicht zum Verweilen im Freien einlud. Erstaunlich viele Zuhörerinnen und Zuhörer konnten durch den Präsidenten der Kulturkommission, Daniel Poffa, begrüsst werden. Sie wurden nicht enttäuscht. Die vierköpfige Band mit Stefan, Max, Serge und Markus bot einen unterhaltsamen Abend mit Melodien, die (fast) jeder im Saal kannte. Die Aussage auf der Website der Musiker bewahrheitete sich, wo festgehalten wird, dass «ausschliesslich Songs, die jeder kennt», dargeboten werden, und dass die Texmex Desperados sie «so spielen, dass es gefällt». Dem war denn auch so, die Freude an der Musik strahlte von den Musikern aus und riss das Publikum mit, so dass es im Takt mitklatschte. Viele bekannte Songs – auch älteren Datums – liessen sicher bei einigen der Anwesenden Erinnerungen an jene Zeit aufkommen, als diese Melodien Hits waren. - Die Musik wurde mit Begeisterung und mit grosser Präzision gespielt. Es war, wie Texmex Desperados selber festhalten, «eine einfache Musik ohne Kapriolen, die überdurchschnittlich klingt, wenn sie mit dem Herzen gespielt wird». Der ausgiebige Applaus belohnte die Leistung der Texmex Desperados, so dass sie um eine Zugabe nicht herumkamen. Nach mehr als zwei Stunden Konzertdauer, während derer nie Langeweile aufkam, verliessen die Gäste den Casino-Saal. Sie werden sich sicher hie und da noch an diesen Abend erinnern.

Meistgesehen

Artboard 1