Deitingen

Konzert der Musikgesellschaft Deitingen

megaphoneaus DeitingenDeitingen
Dirigent Roger Siegenthaler mit Veteranin Yvonne Bader (35 Jahre aktives musizieren)

Roger Siegenthaler, Yvonne Bader

Dirigent Roger Siegenthaler mit Veteranin Yvonne Bader (35 Jahre aktives musizieren)

Am 16. November 2019 wurde es musikalisch in der Zweienhalle. Die Musikgesellschaft Deitingen (MGD) unter der Direktion von Roger Siegenthaler spielte zum Jahreskonzert auf. Nach dem Eröffnungsmarsch "Arosa" von Oscar Tschuor, begrüsste Präsident Cäsar Fürst die anwesenden Konzertbesucher. Er übergab das Mikrofon anschliessend Julia Wyget, die das zweite Stück präsendierte. Die Stücke des ersten Konzertteils werden traditionell von uns Musikanten vorgestellt. Mit "Summon the Music", dem Aufgabestück des Musiktages in Kriegstetten, ging es weiter gefolgt von "My Fair Lady", einem Medley des weltberühmten Filmes. Mit "Plaisir d'amour" aus dem Jahre 1785 wurde das einzige Stück mit französischem Titel zum besten gegeben. Die jüngeren Konzertbesucher erfreuten sich sicherlich an Luis Fonsi's "Despacito". "Can you feel the love Tonight" von Elton John mit Solist Jan Christ, 13 Jahre, auf der Trompete und der Marsch "Feurig Blut" bildeten den Abschluss des ersten Konzertteils. Doch vor der Pause durfte sich Yvonne Bader feiern lassen. Sie ist am Musiktag in Kriegstetten mit 35 Jahren aktives musizieren zur Eidgenössischen Veteranin ernannt worden. Und Yvonne ist die erste Frau im Kreise der MGD mit dieser Ernennung. Dirigent Roger Siegenthaler übergab ihr den Dirigentenstab und sie durfte den Marsch "San Carlo" dirigieren.

Zweiter Teil mit Alphornklängen

Was zu einem Konzert in Deitingen dazugehört, sind Polkas. Der zweite Konzertteildurch, durch den unser Dirigent mit Witz und Charme führte, eröffnete der "Egerländer Musikantenmarsch". Im Trio erwies sich unser Dirigent Roger Siegenthaler als Gesangstalent. Nach der ersten Polka folgte gleich eine zweite. Die "Schiffsfeger-Polka" von Benny Rehmann, er war einer der besten Trompetenspieler der Schweiz, riss das Publikum durch ihr rasantes Tempo von den Sitzen. Im nächsten Stück konnte man in Erinnerungen schwelgen. Der Beatles Hit "When I'm Sixty-Four" wurde zum besten gegeben. Der "Deitiger Marsch", geschrieben vom Deitinger Urs Heri, durfte auch nicht fehlen. Hansruedi Ammann ist nicht nur auf seinem Instrument, der Trompete ein guter Musikant, sondern beherrscht auch das Alphorn bestens. In Pepe Lienhards "Swiss Lady" hatte Hansruedi auch die hohen Töne ohne Probleme getroffen. Nach den Alphornklängen zwitscherte die MGD die "Amselpolka" in die volle Halle ehe sie mit dem letzten offiziellen Stück "Tage wie diesen" von den Toten Hosen in die Zielgerade einbog. Doch das Publikum forderte eine Zugabe. "It's a long way to Tipperary", besser bekannt als Guggerhörnli -Lied war die erste Zusatzschlaufe. Mit dem bekannten "Solothurner Marsch" von Stephan Jäggi fiel der Vorhang endgültig und das Publikum ging zufrieden, mit schönen Blasmusiklängen in den Ohren und einem Besuch an der Musik-Bar nach Hause. 

Dominik Galli

Meistgesehen

Artboard 1