Biberist

Junge Familien gemeinsam auf dem Weg

megaphoneLeserbeitrag aus BiberistBiberist

Am Bettag trafen sich einige Familien und Grosseltern mit ihren Enkelkindern zur Familienwallfahrt zum Bruder Klaus. Am Morgen fuhren wir mit den Autos in den Kanton Obwalden nach Sachseln. Nach einer Ankommen-Pause, wurde uns die Geschichte des Bruder Klaus erzählt. Fragen wurden geklärt: Wer war Niklaus von Flüe? Wen und wann heiratete er? Welchen Beruf hatte er?

In 2 Gruppen besuchten wir sein Geburtshaus und das Haus, welcher er mit Dorothee Wyss baute und bewohnte. Gemeinsam hatten sie 5 Töchtern und 5 Söhne.

Bruder Klaus war Bauer, Ehemann und Familienvater. Er nahm das Amt des Richters und Vorsteher der Gemeinde an. Zudem war er Gottsucher und weit über die Landegrenze hinaus berühmter Ratgeber und Friedensstifter.

Eindrücklich auf dem Felsen steht die 1618 geweihte Flüeli- Kapelle. Diese ist das Gotteshaus für den Bezirk Flüeli-Ranft, für Pilger und für Wallfahrer. Die Kirche enthält prächtige Holzeinlagearbeiten.

Paul bereitete für uns in dieser Kapelle einen kleinen Gottesdienst vor. Die Kinder durften den bekannten Stern bemalen und Sterne mit nach Hause nehmen, welche jetzt in der Nacht für sie leuchten.

Den Hunger stillten wir bei einem gemeinsamen Picknick auf einem Spielplatz. Das Wetter spielte prächtig mit. Wir durften Sonnenschein und Wärme geniessen.

Gestärkt begaben wir uns in Richtung Fluss, der Melchaa, wo die Ranft-Kapelle steht.  Unterwegs erhielten alle eine kleine Aufgabe, in sich zu kehren und für Dinge, welche einem beschäftigen einen Knopf in die Schnur zu knüppeln.

In der Ranft- Kapelle  durfte jeder in die eindrückliche Zelle von Bruder Klaus eintreten, wo die Bank ersichtlich ist, auf der Bruder Klaus schlief, wie auch der Stein, welcher als Kopfkissen diente. Hier in dieser Zelle lebte Bruder Klaus als Einsiedler ca. 20 Jahre lang bis er starb. Für viele Menschen wurde Bruder Klaus zum vielbesuchten Ratgeber und Vermittler.

Nach dem Tod von Bruder Klaus wuchs der Pilgerstrom. Dazu wurde die untere Ranftkapelle gebaut. Auch diese besuchten wir und durften unsere geknüppelten Gedanken beim Altar niederlegen.

Die Melchaa mit ihren grossen Steinen zog die Kinder an. Schnell entstanden weitere Steinmanndli und die Kinder konnten sich mit Steine ins Wasser werfen austoben.

Langsam machte sich Hunger bemerkbar. Den Rückweg nahmen wir über die 303-Stufige Treppe. Die Kinder hatten einige Treppen zu zählen. Genau auf die letzte Treppenstufe, hat sich das Wetter gedreht und es goss aus Kübeln. Das Zvieri genossen wir alle in einem Restaurant und bestellten je eine Glacé.

Wir freuen uns bereits jetzt über viele Anmeldungen für am Samstag, 12. Dezember 2020 zum Thema Advent auf dem Lichterweg in Montpelon. Treffpunkt ist 16.00Uhr beim Berghof Montpelon> Beim Bach parkieren!

Meistgesehen

Artboard 1