Beim ersten Teil der Veranstaltung trafen wir uns pünktlich um 16:00 Uhr beim Chärneplatz in Winznau. Mit den Autos der Gemeinderatsmitglieder fuhren wir auf den Rütihof und absolvierten anschliessend die ortsansässige Bauernolympiade.

Dabei mussten sechs Disziplinen gemeistert werden. Bewertet wurden sie von einer Angestellten des Rütihofs. Bevor es überhaupt losging, schauten wir den vorherigen Gruppen zu und warteten gespannt auf die bevorstehende Olympiade. Zu Beginn versuchten wir uns im Nagel, wobei der beste jeder Gruppe eine Belohnung bekam. Anschliessend sollten wir auf einem Aufsitzrasenmäher eine Strecke abfahren, wobei ein Glas Wasser möglichst voll bleiben musste. Als auch das absolviert war, begaben wir uns zum Lassowerfen. Das war allerdings schwieriger, als es in den Cowboyfilmen aussieht. In der Halbzeit konnten wir unsern Durst mit einem kalten Getränk löschen. Nach der Pause warfen wir eine Axt gegen eine Zielscheibe und melkten in 40 Sekunden so viel, wie man schaffte. Zum Schluss übten wir uns noch im Bullenreiten, wenn auch nur auf einem mechanischen. Allen Anwesenden hat der Wettkampf sehr gut gefallen, denn man konnte sich einerseits mit den Jahrgängern und Gemeinderäten unterhalten und anderseits stand man sich auch im Wettkampf gegenüber.

Anschliessend wurden wir zu einem reichhaltigen Abendessen mit vielen Köstlichkeiten eingeladen. Als «Vorspeise» wurde die Rangverkündigung der Bauernolympiade, welche souverän durch Matthias von Felten gewonnen wurde, «serviert».

 «Wer weiss, welche Rechte und Pflichten ihr mit 18 Jahren bekommt?»  

Dies fragte uns im zweiten Teil unser Gemeindepräsident Daniel Gubler, anlässlich der Jungbürgerfeier. Alle Jungbürger mit dem Jahrgang 2000 wurden/werden in diesem Jahr 18 Jahre alt. In seiner Rede erklärte er uns, dass wir mit 18 Jahren alle die vollen staatsbürgerrechtlichen Rechte und Pflichten erhalten. Unteranderem informierte er uns über unsere Stimm-/ und Wahlrechte. Wir haben nicht nur das Recht zu wählen, sondern auch das Recht, gewählt zu werden.

Der Gemeindepräsident motivierte uns, von diesem Mitbestimmungsrecht Gebrauch zu machen.

Bei der Jungbürgerfeier wohnten folgende Gemeinderäte der Feier bei:

Daniel Gubler, Chantal Reist, Verena Rutschi Herren, Adrian Zürcher, Christoph Bläsi und als Ersatzmitglied David Geering.

Als Andenken des Erreichens der Volljährigkeit erhielten wir noch ein kleines Präsent. Die Feier liessen alle zusammen gemütlich beim Dessert mit interessanten Gesprächen ausklingen.

Elias Bläsi & Vivienne Knapp