Die Oktoberexkursion der Jugendgruppe Bubo Bubo, vom Naturschutzverein Egerkingen, führte an den Flachsee in Unterlunkhofen. Am Besammlungsort beim Kleinfeldschulhaus konnte der Jugendgruppenleiter Christian Meier eine Jungornithologin, vier Jungornithologen sowie einen Exkursionsleiter, begrüssen. Ausgerüstet mit Feldstecher, Fernrohr und Bestimmungsbuch, fuhren die beobachtungshungrigen an den Ausgangspunk der Exkursion. Schon auf der Fahrt konnte die eine oder Andrer Art, ausgemacht werden. Angekommen am Bestimmungsort, wurde gleich der Rucksack, mit der Verpflegung darin, als auch der Feldstecher, umgehängt. Nun ging es los auf die rund  sieben Kilometer lange Umrundung des Sees. Beim Ersten freien Blick durch das Unterholz, konnte eine Bekassine bei der morgendlichen Federpflege, beobachtet werden. Zugleich überflog ein grosser Schwarm, von etwa 80 Graugänsen, laut schreiend  den Flachsee. Auch allerhand Kleinvögel hüpften durch das Unterholz, auf der suche nach etwas essbarem. An einem von der Mähmaschine stehengelassenem Maisstängel, vergnügte sich ein Eichelhäher und pikte die Maiskörner gekonnt aus den Kolben, ein Korn nach dem andern verschwand so in seinen Magen.  Das Highlight des Tages wurde in einem Nussbaum entdeckt, es handelt sich um den Kleinspecht, dieser holte mit seinem Schnabel die Insekten aus der Borke und liess sich durch die Beobachter, auf keiner Weise stören. Auch Kleiber und Waldbaumläufer interessierten sich für dieselbe Nahrungsquelle. Angekommen im Hide (Beobachtungshütte) staunten die Beobachter über die Anwesenheit einer gruppe Wasserbüffel. Was machen denn diese Tiere hier um und im See. Sie halten durch abweiden die Gräser sowie das Schilf im Zaum, so dass dieses nicht überhand nehmen kann und keine Verbuschung oder Verwaldung entstehet. Durch all die spanenden Beobachtungen verflog die Zeit im Nu, so musste auf der Gegenseite des Sees mehr aufs Marschieren als auf das Beobachten geschaut werden, so dass der angegebene Eintrefftermin in Egerkingen eingehalten werden konnte. Am Schluss der spanenden Exkursion hat der Artenlistenführer 53 Vogelarten notieren können. Dieser erlebnisreiche Tag wird sicher allen in bester Erinnerung bleiben und daher auch schon auf die nächste Coole Exkursion blangen.