Am Sonntag 30. Juni 2019 hat Friendship Force Solothurn (www.friendshipforce-solothurn.org) das 10-jährige Bestehen des Vereins, bei prächtigstem Sonnenschein, im Kapuzinerkloster in Solothurn feiern können. Im schattigen Wäldchen, mitten im Klostergarten, wurden rund 70 Gäste, Interessierte und Vereinsmitglieder von einem reich gedeckten Apéro-Tisch erwartet. Umrahmt wurde der Apéro von Musik aus verschiedenen Ländern und Epochen, gespielt vom bekannten Trio Ratatui, welches bereits die Gründungsversammlung des Vereins im Sommer 2009 musikalisch begleitet hatte.

Als besondere Gäste waren beim Fest rund ein Dutzend Freunde/innen von Friendship Force Berlin anwesend, deren Klub bereits auf 40 Jahre Aktivitäten zurückschauen kann.

Nach einer ersten Erfrischung am Buffet und einer kurzen Begrüssung durch das OK des Festes war es am ersten Präsidenten des Vereins Kurt Häfeli in kurzen Worten zurückzuschauen auf die Gründungsgeschichte des Vereins, um dann das Wort an den Gemeindepräsidenten von Lohn-Ammannsegg Markus Sieber zu übergeben. Dieser beglückwünschte den Verein und seine Mitglieder für die Aktivitäten der letzten Jahre und sicherte ihm seine Unterstützung zu. Eine weitere Grussbotschaft von Stefan Hug-Portmann, Gemeindepräsident von Biberist, wurde verlesen, mit dem Schlusssatz an die Vereinsmitglieder: „Ich danke Ihnen für Ihren wichtigen Beitrag zu einer lebenswerten und offenen Schweiz, wie ich sie mir wünsche!“ Als Vertreterin von Friendship Force InternationaI (FFI) war Kerstin Hogan aus München an der Feier vertreten. Auch Sie wandte sich in einer kurzen, freundschaftlichen Grussbotschaft im Namen von FFI an die Anwesenden.

Höhepunkt dieses Teils des Festes war zweifellos die engagierte Rede von Padma Marthyavannan zum Thema Kulturaustausch. In lebendigen und eindrücklichen Worten erzählte Sie aus ihrem Leben, ihrer Flucht in die Schweiz und was für sie persönlich Immigration, Integration und Kulturaustausch untrennbar miteinander verknüpft.

Der zweite Teil der Feier fand im grossen Speisesaal des Klosters statt. Dieser Teil war den Vereinsmitgliedern und geladenen Gästen vorbehalten. Bei einem gemütlichen Raclette fanden sich gut 50 Personen zusammen. Ein Quiz mit einer Reihe kniffliger Fragen zur Vereinsgeschichte begleitete das Essen. Gegen Ende des Essens richtete sich der Präsident von FFI Jeremy Snook in einer persönlichen Videobotschaft direkt an die Anwesenden und dankte dem Verein und seinen Mitgliedern für deren Beitrag für Frieden und Verständigung auf der Welt. Nach dem Essen überraschten uns die Gäste von FF Berlin zuerst mit einer witzigen Gesangseinlage und anschliessend mit einer sehr freien Puppenspiel-Interpretation von G.Bizets Carmen. Den kulinarischen Schlusspunkt bildete eine erfrischend-luftige Jubiläumstorte.

Die Festivitäten boten Gelegenheit, gemeinsam zurückzuschauen auf die vielen besonderen Erlebnisse und unvergessliche persönliche Begegnungen der letzten 10 Jahre, festgehalten in vielen lebendigen Erinnerungen der Vereinsmitglieder, in Fotoalben und zusammengefasst auf der Vereins-Webseite. Friendship Force ist keine übliche Reiseorganisation, sondern versucht freundschaftliche Brücken zu bauen über die Grenzen hinweg, die zwischen Ländern, Sprachen, Kulturen und Religionen bestehen. Indem man eine Woche in lokalen Gastfamilien verbringt, lernt man deren Alltag kennen und bekommt einen einmaligen Einblick in eine andere Kultur. In den ersten 10 Jahren seit der Vereinsgründung hat der Verein mehr als 320 Personen in Solothurn empfangen aus rund 15 Ländern, unter anderem aus Japan, Neuseeland, USA, Costa Rica, Türkei, Kanada, Deutschland, Russland etc. und die Vereinsmitglieder haben in dieser Zeit als Gäste («Ambassadors») Besuche gemacht unter anderem in Japan, USA, Mongolei, Georgien, Rumänien.