Lohn - Ammannsegg

Imposante Douglasien-Geschichten

megaphoneaus Lohn - AmmannseggLohn - Ammannsegg
Förster Daniel Schmutz erklärt im Lohner Wald die waldbaulichen Eigenschaften der Douglasien vor einem 125-jährigen Habitus.

Förster Daniel Schmutz erklärt im Lohner Wald die waldbaulichen Eigenschaften der Douglasien vor einem 125-jährigen Habitus.

Was für grosses ein Interesse an der Mai-Exkursionen der Bürgergemeinde Lohn! 100 Personen nahmen an der Waldbegehung zur Geschichte der Douglasie im Lohner Wald teil. Dies ist rekordverdächtig!.

Bei Waldexkursion wusste Förster Daniel Schmutz enorm vieles über die Baumart Douglasie den Exkursionsteilnehmern zu erzählen. Nachdem die Bürgergemeinde Lohn ein geschichtsträchtiges 125-jähriges Jubiläum der Douglasien im heimischen Wald feiert, drängte sich eine Informationsveranstaltung zu dieser – aufgrund der veränderten Klimatologie – wohl auch in Zukunft gefragten Baumart auf. Mit Genugtuung wurde von den Exkursionsteilnehmern zur Kenntnis genommen, dass die Douglasie in Mitteleuropa, und somit auch in der Schweiz, vor der letzten Eiszeit heimisch war und sich im 19. Jahrhundert - in den Jahren der Wiederbepflanzung bei uns - auf speziellen Standorten über all den nachfolgenden Jahren vorzüglich bewährt hat. So insbesondere auch in den Lohner Waldungen, wo inzwischen mehrere Exemplare mit weit über 50 Meter Höhe und 4 Meter Umfang herangewachsen sind. Hergebracht aus Amerika und gepflanzt hat diese der damalige Lohner- und Kantonsförster Rudolf Stuber Ende der 1880iger Jahre. Natürliche Schädlinge und Krankheiten kennt diese Baumart – zumindest im Lohner Wald - bisher nicht. „Wer Douglasien mit Stieleichen, Laubholz und Weisstannen vermischt aufwachsen lässt, fördert ein zukunftsgerichtetes Waldbild“, erklärte der auch für die Lohner Waldungen zuständige Förster. So gesehen lebt der Lohner Wald diesem Wunschbild bisher seit längerem und auch in der Zukunft nach.

Nur gute Noten bekommt das Holz der Douglasien von Daniel Schmutz. Denn dieses verändert sich dank wenig Feuchtigkeitsverlust Form und Masse nur gering und ist für Parkette, Terrassen, Balkonböden, Möbel, Täfer und Konstruktionsholz sowie im Erd- und Wasserbau usw. mehr als nur beliebt und anerkannt. Diese Exkursion im Lohner Wald mit dem Anschauungsunterricht vor einigen der vielen sehr vital dastehenden Douglasien, konnte die Teilnehmer/-innen überzeugen, dass die im Jubiläumsjahr „125 Jahre Douglasien im Lohner Wald“ im November gespendeten 350 Douglasien-Jungpflanzen erneut zukunftsgerichtet sind. Somit führt die Bürgergemeinde Lohn die Tradition mit der imposanten Baumart Douglasie in ihren Waldungen fort und es ist anzunehmen, dass die Gemeinde Lohn-Ammannsegg, dank den überragenden Douglasien in den nächsten Jahrzehnten weiterhin von der ferner Höhe stets geortet werden kann.

Rudolf Luterbacher

Meistgesehen

Artboard 1