Selzach

Im Aargau si zwöi Liebi……

megaphoneaus SelzachSelzach
IMG-20140805-WA0005.jpg

IMG-20140805-WA0005.jpg

So die Ueberschrift auf der Einladung. Warum eine Einladung mitten im Jahr? Ja warum wohl. Wir feiern 35 Jahre Frauenriege Selzach. Das der Anlass um eine Reise zu machen.

Der Vorstand schlug vor, dass wir eine Schlossrundreise im Aargau machen. Natürlich konnten wir nicht alle Schlösser im Aargau besuchen, es gibt ja schliesslich nicht nur eines.

34 Frauen starteten am Morgen um acht Uhr mit Steiner Reisen aus Messen um diese Reise anzutreten. Das Wetter war nicht so viel versprechend, aber was solls, wir liessen uns nicht die gute Laune verderben.

Unsere Präsidentin Sonja Scholl wusste viel wissenswertes über die kommende Schlosstour zu erzählen. Unser erster Aufenthalt war Brunegg im Landgasthof zu den 3 Sternen, wo wir Kaffeehalt machten.

Das Schloss Brunegg ist ein kleines burgenähnliches Schloss 120 m über dem Dorf. Dieses Schloss besuchten wir nicht, denn auf uns wartete das Schloss Wildegg. Dort durften wir viel erfahren über das Schloss, die Form, den Lustgarten und die dazugehörenden Häuser. Die Besitzer des Schlosses Familie Effinger bewohnte dieses grosse Anwesen. Mit 33 Zimmern konnte sicher Jedermann irgendwo Platz finden. Wir durften diese Räumlichkeiten alle besichtigen. Sehr eindrücklich, was es da alles zu bestaunen gab. Vor allem die 16 Kachelöfen und das gut erhaltene Geschirr in vielen unterschiedlichen Farbmustern machte uns Frauen Eindruck. Wir alle waren fasziniert von den unterschiedlichsten Zimmern, Bibliothek, Bedienstetenzimmer, Soldatenstube. All das war im Schloss untergebracht und noch vieles mehr.

Im Winter mussten alle die die Wendeltreppen erklommen, jeweils ein paar Holzscheite mitnehmen, sodass geheizt werden konnte. Es war gut, dass wir viel Zeit hatten all dies zu erkunden, war es doch sehr interessant. Wir hatten natürlich geglaubt, dass irgendwo ein Schlossgespenst versteckt war. Aber angesichts der grossen Anzahl Frauen, hat es sich nicht getraut hervorzukommen.

Vom vielen Treppensteigen und im Lustgarten flanieren (trotz Regen) meldete sich der Hunger. Das war Grund uns ins Schloss Habsburg zu verschieben um das Mittagessen einzunehmen. In diesen ebenfalls herrlichen Gemäuern waren wunderbare Sääle, kleine Speisezimmer und eine herrliche Ambiente. Ein kleiner Rundgang bestätigte uns diesen Eindruck.

Schon bald mussten wir ans retour fahren denken. Nicht ohne dass wir die Stadt Aarau noch besuchten, die dieses Jahr den Wakker-Preis erhielt mit ihren Giebeln und Türmen.

Ein grosser Dank geht an unsere Präsidentin Sonja Scholl, die uns alles über die Schlösser erzählte und diese tolle Reise organisierte. Es war eine gelungene Abwechslung zu unseren Turnstunden.

Meistgesehen

Artboard 1