Zu Beginn der Generalversammlung feierte der Katholische Kirchenchor einen Gottesdienst in der Kirche, zelebriert von em Pfarrer Stefan Jäggi. Anstelle der Predigt hielt die Ehrenpräsidentin Ursula Meise eine Ansprache zum Thema "Geduld". Anschliessend konnte sie im Pfarreiheim die fast vollzählig vertretene Chorgemeinschaft und verschiedene Gäste begrüssen. Der Präsident der Kirchgemeinde, Nino Tonsa überbrachte die Grüsse des Kirchgemeinderates.

Im vergangenen Jahr kam der Chor zu 39 Proben und 14 Aufführungen zusammen, wobei die Choral-Schola der Männer noch zweimal mehr im Einsatz war. Höhepunkte waren die Gottesdienste von Pfingsten und Weihnachten. Zu den kirchlichen Einsätzen kamen die Teilnahme am Pfarrei-Rendezvous und am Zibelimäret, ein Stadttheaterbesuch und die Vereinsreise. Vom Reinerlös des Zibelimäret wurden auch diesmal verschiedene gemeinnützige Institutionen mit einem Beitrag unterstützt.

Der gesamte Vorstand und alle weiteren Chargierten wurden von der Versammlung wieder für zwei Jahre gewählt. Der Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: Ehrenpräsidentin Ursula Meise; Vizepräsidentin Brigitta Kaufmann; Aktuar Bruno Kölliker; Kassierin Marianne Fluri; Beisitzer: Lucie Probst (Absenzenkontrolle); Lilian Jordi (Reiseorganisatorin); Herbert Probst und Hans Zemp. Von Amtes wegen sind dabei: Pfarrer Charles Onuegbu; Chorleiter Rudolf Schumacher und Organistin Ludmila Hunziker.

Sieben Mitglieder durften eine Fleiss-Auszeichnung entgegennehmen. Der Wanderpreis ging dabei an Lucie Probst, welche nur einmal fehlte.

Herbert Probst wurde für 10 Jahre Mitgliedschaft geehrt. 

Für 50 Jahre Chorzugehörigkeit, davon 45 Jahre Präsidentin, wurde Ursula Meise speziell geehrt. Als 20-jährige trat sie dem Kirchenchor bei. Schon bald wurde sie als Aktuarin in den Vorstand gewählt und im Jahre 1969 dann als Präsidentin (als Nachfolge des weggezogenen Bernhard Josefjak). Seither führt sie die Geschicke des Chores mit viel Umsicht und "Herzblut", unterstützt von weiteren treuen Vorstandsmitgliedern. Die Jubilarin wurde von der Vizepräsidentin Brigitta Kaufmann geehrt. Sie durfte dann das traditionelle "Önziger Gäud", sowie REKA-Checks und Blumen in Empfang nehmen.

Im vergangenen Vereinsjahr konnten leider keine neuen Mitglieder aufgenommen werden; ein Mitglied zog von Oensingen weg. Werbung neuer Mitglieder - vor allem Männerstimmen - ist dringend notwendig. Die Präsidentin rief auf, dass auch neue Gastsängerinnen und Gastsänger für den Einsatz an Pfingsten und Weihnachten herzlich willkommen sind.

Am Pfingstfest 2014 steht die "Messe in C" von Anton Bruckner, begleitet von einem ad-hoc-Orchester auf dem Programm. Weitere Aktivitäten: Mitwirkung am Pfarrei-Rendezvous vom 1. Juni, Chorreise auf die Kleine Scheidegg am 31. August und Mitwirken am Zibelimäret vom 27.-29. Oktober mit dem Zwiebel- und Backwarenstand.

Mit dem speziellen Dank an den Chorleiter Ruedi Schumacher und die Organistin Ludmila Hunziker, sowie an alle treuen Sängerinnen und Sänger schloss die Präsidentin die GV.