Kürzlich luden die Feldschützen Walterswil SO zur 34 Generalversammlung. Pünktlich um 19.00 Uhr wurde vom Restaurant St Urs & Viktor Team ein vorzügliches Nachtessen serviert. Eine Stunde später konnte Uldry René die Versammlung eröffnen. Die Absenzen liste war etwas ungewöhnlich lang.

Highlight im Rückblick war, dass wir erstmalige aktiv am schweizerischen Gruppen Final im Albisgütli dabei zu sein konnten und gleich den 15 Rang eroberten. Der beste Vereinsdurchschnitt . seit je mit 95.385 Pkt. und den Rang 5 erreichten wir am Aargauer Kant Schützenfest in Aarburg. Wo Uldry René nur knapp die Finalteilnahme verpasste Besser klappte für zwei Schützen am Zuger und Glarner Kantonal Schützenfest. Im Final René Uldry  am ZG 5er, am GL 4er Rang und Plüss Willi am ZG 2er, und am GL 10er Rang. Am Bezirksgruppenschiess stimmte alles 2x den 1. Rang und 2x den 2. Rang. Auch den Alpiq-Cup Pokal kam wieder einmal nach Walterswil.

Keine grosse Überraschung in der Vereinsmeisterschaft. In der Kat A gewann Schenker Edwin vor Hodel Peter. In der Kat D Plüss Willi vor Uldry René in der Kat E Schibler Ambros vor Uldry Florian und in der Ordonanz konnte sich von Arx Josef durchsetzen.

Die Rechnung schloss, dank unserem Einsatz am Feldschiessen, Jugendfest Safenwil, Gärtnerei Bühler und Chilbi sehr positiv ab. Der grösste Arbeitsbrocken war das Benzenschiessen mit 1216 Schützen aus der ganzen Schweiz hat sich aufwand gelohnt.

Aktiv im Einsatz standen wir schon wieder am Freundschaftsschiessen Walterswil BE / SO   Es war arg kalt so fanden sich nicht viele im Schützenhaus ein. Die Berner dezimiert wegen Krankheit und Fasnacht konnten nur 3 Schützen stellen. Von uns waren immerhin 11 Schützen anwesend. Bei dem Anspruch vollem Programm 15 Schuss sollte der letzte 100er sitzen sonst sind schnell viele Punkte weg. Bei den Sportwaffen konnte sich Kunz Doris und bei den Ordonanz Uldry René den grössten Preis abholen Einen Trostpreis gab es noch für Wüthrich Fritz von den Bernern. Beim anschliessenden Zvieriteller und gemütlichen zusammensitzen wurden Rege den Kontakt über die Kantonsgrenze heraus gepflegt.