Riesig war die Freude von Eltern und Kindern, als das Stadtbauamt Solothurn letzten Herbst die Sanierung des in die Jahre gekommenen Spielplatzes am Fichtenweg ankündigte. Und die Vorfreude steigerte sich nochmals, als sie in einem kleinen Workshop ihre Wünsche und Bedürfnisse an den neuen Spielplatz anbringen und dem Stadtbauamt übermitteln konnten: Eine neue, grosse Doppelschaukel damit viele Kinder zusammen durch die Luft schwingen können, viel Sand kombiniert mit Sitzsteinen und Wasser für das kreative Spielen, eine steilere Rutschbahn damit es mehr Tempo gibt, Sträucher die eine Grenze zum manchmal schnell befahrenen Föhrenweg schaffen und anderes mehr zeigte sich in den Zeichnungen der Kinder und den Aussagen der Mütter.

Dank umsichtiger Planung gelang es dem Stadtbauamt, fast alle Wünsche zu berücksichtigen. Die zukünftigen Nutzer und Nutzerinnen belassen es jedoch nicht einfach dabei, ihre Ideen zu deponieren, sondern helfen nun bei der Umsetzung mit vollem Einsatz mit: Kinder, Männer und Frauen – darunter drei Somalierinnen mitten im Ramadan, ergo ohne ihren Durst und Hunger zu stillen – schaufelten und transportierten 27m3 Sand (entspricht 270 vollen Karetten!) von der Mulde zum ausgehobenen Sandbereich. Eine grosse Anstrengung und eine noch grössere Freude, als die Mulde endlich geleert und der Sandbereich gefüllt war. Und wenn als nächstes die Spielgeräte vom Gärtner gesetzt sind, geht es mit der Pflanzung von Beeren- und Blütensträuchern an die krönende Abschlussarbeit.