Trotz stetiger Führung der Gekkos war das Spiel gegen Leader La Broye resultatemässig lange Zeit ausgeglichen. Nach dem Dreitorevorsprung zum 7:4 für die Gastgeber brachen die Waadtländer jedoch ein und kassierten innert weniger als zwei Minuten drei weitere Treffer zum 10:4-Endstand.

Von Stefan Siegrist

Fünf Runden ist die neue Meisterschaft alt und La Broye war noch immer unbezwungen. Einen Zähler hinter dem souveränen Leader lauerten jedoch bereits die Gekkos, welche auch erst eine Overtime-Niederlage hinnehmen mussten. Es war Spitzenkampf-Zeit in Gerlafingen. Dabei wollten die Gastgeber mit aller Vehemenz auf den Thron und traten demnach auch von Beginn weg an. Mit viel Schwung und einer grossen Portion Selbstvertrauen wurde den Waadtländern der Schneid abgekauft. Siegrist und Lödding ernteten die Früchte früh und schossen das Heimteam mit 2:0 in Führung.

Der Leader war gezwungen, etwas mehr zu machen. Die ansonsten sehr laufstarken Broyands kamen nur schleppend in die Partie. Aber in der 13. Minute konnte Magnin auf 2:1 verkürzen. Dies war die Einleitung einer starken Phase der Gäste, die nun im Stile eines Leaders das Zepter an sich rissen. Die Gekkos konnten allerdings mit einer soliden Defensive und einem starken Torhüter Lange weitere Gegentreffer verhindern. Es kam sogar noch besser, David Widmer markierte kurz vor der ersten Pause noch zum 3:1.

Munteres Toreschiessen zum Schluss

Coach Lange zeigte sich mit seinen Mannen nach den ersten 20 Minuten zufrieden, forderte aber noch mehr. Er wusste, dass das Team bisher in dieser Saison die Leistung nie konstant über 60 Minuten auf den Platz bringen konnte. Tatsächlich war im Mittelabschnitt der Leader die bessere Equipe. Zusätzlich brachten kleinere Strafen und Härte die Gastgeber ein wenig aus der Bahn. Aber immer wieder war Simon Lange im Gehäuse zur Stelle und verhinderte die Aufholjagd von La Broye. Da Michael Widmer in Unterzahl in der 35. Minute auf 5:3 stellte, ging der Mittelabschnitt unentschieden aus.

Nach der zweiten Pause musste von Gerlafingen wieder mehr kommen. Und tatsächlich kam auch wieder mehr. Zuerst traf Captain Thüler herrlich zum 6:3, doch La Broye verkürzte umgehend auf 6:4. Der Zwei-Torevorsprung hielt sich hartnäckig, die Gekkos hielten ihren Kontrahenten auf Distanz. Die Entscheidung fiel erst in der 56. Minute als Kummer zum 7:4 einnetzte. Danach gab es Tore im Minutentakt. Thüler, Kummer und David Widmer machten das „Stängeli“ perfekt. Die Ablösung auf dem NLB-Thron war Tatsache. Mit einem Ausrufezeichen übernehmen die Gekkos die Spitze. Nächster Herausforderer ist am 25. Mai La Tour II. (sts)


Gekkos Gerlafingen – La Broye 10:4 (3:1, 2:2, 5:1)

Kirchacker Gerlafingen. – 45 Zuschauer. – SR Willemin/Peter.

Tore: 6. Siegrist 1:0. 11. Lödding (Stampfli) 2:0. 13. Magnin (Bielmann) 2:1. 20. Stampfli 3:1. 22. Currat (Pochon) 3:2. 30. Lödding (David Widmer) 4:2. 33. Bielmann 4:3. 35. Michael Widmer (Ausschluss Rolli!) 5:3. 48. Thüler 6:3. 49. Currat 6:4. 56. Kummer (Siegrist) 7:4. 57. Thüler 8:4. 58. Kummer 9:4. 59. David Widmer (Lödding) 10:4.

Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen Gerlafingen; 7-mal 2 plus 10 Minuten (Egger) gegen La Broye.

Gerlafingen: Lange; Wälchli, Michael Widmer; Lödding, Frech; Siegrist, Kummer; Thüler, David Widmer; Rolli, Stampfli. 

La Broye: Egger; Bielmann, Pochon, Currat, Huber, Bise, Volery, Burgi, Magnin, Marthe, Yerly, Perroud.

Bemerkungen: Gerlafingen ohne Knörr und Hintermann (beide verletzt).

Tabelle

1. Gekkos Gerlafingen 6/16
2. Bienne Skater 90 6/15
3. La Broye 6/14
4. Red Rocks Rothenfluh 5/9
5. Rothrist II 6/9
6. Zofingen Black P'thers 6/7
7. La Tour II 5/6
8. Langnau Stars 6/6
9. Buix 5/2
10. Rangers Lugano Sorengo 5/0