Frowenpower in den ostfriesischen Inseln. Seebärinnen erleben einen tollen Segeltörn.

„Ihr seid eine tolle Mannschaft und mit euch könnte ich wunderbar immer so weitersegeln“ sagte Maatin Anna und schmunzelte über das ganze Gesicht. Die so gerühmte Crew war aber nicht eine Mannschaft, sondern eine „Frauschaft“ und die eifrigen „Seeberinnen“ gaben auf dem Segeltörn durch die ostfriesischen Inseln ihr Alles. Frowenpower eben. Landratten aus dem Thal und Gäu, Solothurn,  Aargau und dem Oberaargau genossen auf dem Zweimaster „Pegasus“ in der Nordsee bei schönstem Sommerwetter eine super Segelwoche und bewegten das Schiff wortwörtlich. Segel auspacken, kurbeln, Seile ziehen und Fender befestigen. Natürlich mit dem richtigen Knoten. „Wie ein Bimboumlätsch“ bemerke eine der Seebärinnen. Unter den Fittichen von Skipper Jan und Maatin Anna wurden die elf Frauen zu richtigen Matrosinnen. Aktivferien pur. Dies alles machte einmal mehr Aldo Botta mit seinen Tenn-Törns aus Stüsslingen möglich. Seit 20 Jahren organisiert der Emailkunstschaffende und pensionierter Lehrer Segeltörns für Männer, Frauen, Vereine,  Paare und seit ein paar Jahren auch für Blinde. Letzteres mit besonderem Stolz, denn diese Herausforderung mache ihn zufrieden, gesteht der Macher. Heuer feiert Botta sein 20-jähriges Jubiläum. Begonnen hat das besondere Jahr mit einem Männertörn in die Ostsee, wo der stolze Dreimaster „Swaensborgh“ im Stadthafen von Schleswig anlegte um das Wikinger Museum Haithabu zu besuchen. Mit dem „Miracle-2019“ Ende September im Ijsselmeer, wo wiederum blinde Passagiere dabei sein werden, endet das Törn-Jahr 2019.  Neben den Segelrevieren im holländischen IJsselmeer, den westfriesischen Inseln, dem Ärmelkanal und der Ostsee hat Botta ein neues Gebiet gefunden. Seit Jahren habe er einen Skipper gesucht, der die Herausforderung eines Törns in den ostfriesischen Inseln annahm. Mit Skipper Jan sei es ihm nun gelungen. Dieser meisterte alle Schwierigkeiten im Zusammenhang mit Ebbe und Flut souverän. So kam es, dass der Zweimaster Pegasus ab Norddeich die deutschen Inseln Borkum, Juist und Nordernay anpeilte. Ein Abstecher zur holländischen Insel Schiermonnigkoog  inklusive. Hier stiegen die Seebärinnen auf die Velos und genossen eine wunderbare Tour in den Dünen.  Segeln macht hungrig.  Dafür  waren Küchen- und Vize-Küchenchef Ewald Frey und  Benno Müller zuständig. Die Resultate stimmten. Und wie!  Für die sichere Busfahrt  hin und zurück sorgte wie immer Chauffeur Kurt Stutz aus Stüsslingen. 

Veronika Sigrist, Laupersdorf