Gansingen

Familie Steinacher aus Gansingen am Engadiner 2019

megaphoneaus GansingenGansingen
Steinachers im Marathon Village in St.Moritz

Steinachers aus Gansingen

Steinachers im Marathon Village in St.Moritz

Die Skilanglauf begeisterte Familie Steinacher aus Gansingen hat dieses Jahr vollzählig den ganzen Engadin Skimarathon 2019 absolviert. Nachdem der Jüngste im Bunde Cedric (Jahrgang 2001) letztes Jahr noch den Halbmarathon absolvierte, wagte auch er sich dieses Jahr auf die ganze Strecke.

Beat Steinacher, der seit seiner Jugendzeit begeisterter Cross-Country-Skiläufer ist, finishte dieses Jahr zum 25.mal beim Engadiner, obwohl er sogar 26 mal am Start war. Einmal gab er in Bever frustriert auf, als er noch Ambitionen auf die Elite A hatte, aber im Neuschnee mit schlechten Skis durchgereicht wurde. Darüber kann er im Nachhinein nur noch lachen. 1986 das 1.Mal noch in klassischer Technik, erlebte er die Technik-Revolution vom klassischen Stil zur Skatingtechnik. Gab es anfänglich noch Massenstart, wo 12'000 Läufer auf einmal starteten, wurde später der Blockstart mit 4 grossen Feldern auf dem gefrorenen See eingeführt um die Wartezeiten unterwegs zu entschärfen. Und bei der Austragung 2014 kam zum ersten Mal der Boxenstart zum Einsatz, wo die Läufer ab Elite C Feld aus Boxen ins Startfeld laufen, die Skier anschnallen und dann individuell loslaufen.

Beat's Frau Claudia liess sich auch schon früh vom Langlauf-Virus anstecken und lief heuer ihren 15. Marathon. Sohn Patrice (20), der mit seinem jüngeren Bruder Cedric (17) früher mehrmals das schweizerische Jugendlanglauflager besuchte, startete heuer bereits zum 5.mal zum ganzen Lauf, nachdem er zuvor 2 Mal den Halbmarathon absolvierte. Da er sich stets nach vorne kämpfte, konnten Vater Beat und Sohn Patrice nun bereits zum 5.Mal nebeneinander in der Kategorie Elite B direkt aus dem Startfeld starten.

Cedric schliesslich lief nach 3 Halbmarathons dieses Jahr erstmals auch den ganzen Lauf zusammen mit Mutter Claudia aus der Box der Hauptklasse A.

Die Basis für den Marathon wird jeweils in der Februar Trainingswoche im Goms gelegt, wo die Steinachers ihre Trainings-km abspulen. Daneben sind die Steinacher auch auf Rollskis anzutreffen.

Beat hat über all die Jahre insgesamt knapp 80 Volksskiläufe im In-und Ausland absolviert, unter anderem den legendären 90km langen Vasalauf in Schweden, den Finlandia oder den 100km Rucksacklauf im Schwarzwald.

Die aufwendige Organisation vor dem Lauf hat sich etabliert: Beat fängt Mitte Woche mit der Grundpräparierung der Skier an, bevor am Freitag Abend die Top Finish Präparierung erfolgt. Am Samstag ist Anreisetag mit dem Auto über den Julierpass nach St.Moritz wo die Unterkunft bezogen wird. Nach Tagwache um 05 Uhr gilt es nach dem Frühstück um 6 Uhr einen der vielen Busse zu nehmen Richtung Maloja. Dort angekommen legen Patrice und Beat ihre Skier ins Startfeld bevor sie sich im Wärmezelt bereitmachen für den Lauf. Bevor es ins Startfeld geht resp. in die Startbox wird der Effektensack bei den über 30 Lastwagen abgeben. Start des Elite B Feldes ist um 08:32, der Start der Hauptklasse A erfolgt ab 08:45.

Dieses Jahr ist es ultraschnell mit Rückenwind. Die Steinachers sind trotz ihrer langjährigen Erfahrung etwas überfordert mit den schnellen Bedingungen und haben auch nicht die besten Skis.

Glücklich und ohne Zwischenfälle trifft sich die ganze Familie im Ziel in S-Chanf, man teilt die gemachten Erfahrungen und reist dann müde aber zufrieden zurück ins Fricktal.  

Aus der Rangliste:

Marathon Herren: Patrice Steinacher, 1176. 1:51:05 Beat Steinacher, 1866. 1:59:28, Cedric Steinacher 3194. 2:19:02

Marathon Damen Claudia Steinacher, 966. 2:54:11   

Die Steinachers freuen sich jetzt schon auf weitere schöne Erlebnisse auf ihren Langlaufskiern. 

Meistgesehen

Artboard 1