Viele Teilnehmer und Teilnehmerinnen konnte der Pilzverein Schlieren am 8. September kaum erwarten, wird doch diese Pilzsaison von Fachleuten bereits als SPAZ bezeichnet (Schlechtestes Pilzjahr aller Zeiten). Ein paar machten sich dennoch auf am Sonntagmorgen, trotz Pilzarmut und angekündigten Regengüssen. Dies verhalf der Exkursion gerade mal zu 15 Leuten. Beim Waldrundgang, die Leute aufgeteilt in Gruppen, wich der Pessimismus bald. Frische Stockschwämmchen und Hallimasch bevölkerten Baumstrünke. Diverse Gattungen, wie Dachpilze, Röhrlinge, Wulstlinge, Glucken, Täublinge und Schwefelköpfe u.a. lagen am Ende des Morgens auf dem Tisch. Auch wenn mehrere Fruchtkörper - ausser Hallimasch und Stockschwämmchen - an Frische zu wünschen übrig liessen, ergab sich eine interessante Pilzbesprechung. Für das anschliessende Picknick hielt sich das Wetter gut. Der ausgiebige Regen, als Start zur Rettung der diesjährigen Pilzsaison, fiel erst am Abend. Möge sich die Fruchtkörperbildung der Pilze im September und Oktober noch entfalten, damit die Pilzler ihre Kenntnisse erweitern und vertiefen können.

Nächste öffentliche Exkursion: Sonntag, 6. Oktober 2013, Wangental, Kt. Schaffhausen, Treffpunkt 8.30 Uhr, Gemeindeparkplatz Schlieren, Fahrt in Fahrgemeinschaften mit Privatautos

Öffentliches Pilzessen: Sonntag, 3. November, Stürmeierhuus Schlieren

Eveline Autenrieth, Pilzverein Schlieren