Bei strahlendem Wetter traf sich um 8 Uhr in Oberbuchsiten eine bunt gemischte Schar zur Exkursion. Der Präsident des organisierenden Vereins Oensingen, Markus Peier, konnte unter den etwa 40 Teilnehmenden auch Thomas Lüthi, Präsident des Kantonalverbands, und seine Familie begrüssen.

In zwei Gruppen, geführt von den Exkursionsleitern Daniel Peier und Roland Häfeli, ging es vom Schulhaus Oberdorf Richtung Buchster Entenweiher. Noch im Dorf entdeckten wir einen männlichen Gartenrotschwanz mit leuchtend rostroter Brust und weissem Stirnfleck. Ihn trifft man im Gegensatz zum Hausrotschwanz bei uns nur noch sehr selten an. Ob das Weibchen, das wir etwas weiter aussen im Dorf zu sehen bekamen, zu ihm gehört? Wenn ja, ist eine mögliche Brut nicht auszuschliessen, steht in der „Wilweid“ doch ein kleines Gebiet mit naturnaher Landschaft zur Verfügung.

Ebenfalls noch im Dorf, bei einer naturbelassenen Hangwiese, trafen wir auf ein Braunkehlchen, einen typischen Wiesenbewohner. Es ist bei uns nur noch auf dem Durchzug anzutreffen. Zum Brüten benötigt es blumenreiche Wiesen, und solche sind in unserer intensiv genutzten Landschaft nur noch selten anzutreffen.

Neben den noch häufiger vorkommenden und deshalb auch bekannteren Vögeln (Amsel, Blau- und Kohlmeise, Hausrotschwanz, Haus- und Feldspatz, Kolkrabe, Raben-und Saatkrähe, Mehlschwalbe, Mönchsgrasmücke, Rot- und Schwarzmilan, Star, Türkentaube etc.) begegneten wir auch dem bunten Stieglitz (Distelfink) und der leuchtend gelben Goldammer. Beide genossen offensichtlich die wärmenden Sonnenstrahlen. Nicht gesehen, aber gehört haben wir den Girlitz und den Zilpzalp und als besondere Überraschung einen Feldschwirl. Diesen scheuen Vogel, dessen eintöniger Gesang an das Zirpen der Feldgrillen erinnert, bekommt man nur mit Glück zu Gesicht. Kaum hat man ihn in Bewegung wahrgenommen, ist er wieder verschwunden.

Beim Picknick-Platz neben dem Entenweiher, wo bereits ein Feuer brannte, gab es noch Gelegenheit zum gemütlichen Beisammensein, etwas zu essen und sich auszutauschen. Herzlichen Dank den Organisatoren und den Exkursionsleitern für diesen informativen und gemütlichen Morgen!

(Bericht von Theres Mathys)