Solothurn

Energiestädte des Kantons Solothurn spannen zusammen

megaphoneLeserbeitrag aus SolothurnSolothurn
Workshopteilnehmer sitzen rund um einen Tisch

Angeregte Diskussionen am Kommunikationsworkshop des Netzwerks Energiestadt Kt. Solothurn

Workshopteilnehmer sitzen rund um einen Tisch

Rund fünfzehn Energiestadtkoordinatoren der Solothurner Energiestädte, Mitglieder des Netzwerkes Energiestadt Kanton Solothurn und Verantwortliche weiterer interessierter Gemeinden trafen sich Anfang September zu einem Workshop. Dieser drehte sich um das Thema Kommunikation und war somit der erste seiner Art im Kanton Solothurn. Nach einem Inputreferat der Kommunikationsspezialistin Sabine Frommenwiler erarbeiteten die Teilnehmenden in Workshops neue Ideen und Vorgehen, um das Label Energiestadt ihrer Gemeinde sichtbarer und bekannter zu machen.

In angeregten Diskussionen wurden eigene Kommunikationsstrategien kritisch beleuchtet, Vorgehen reflektiert, Potenziale identifiziert und Ideen zu neuen kommunikativen Aktivitäten entwickelt. Dabei wurde offensichtlich, dass viele Gemeinden trotz ihrer Verschiedenheit ähnliche Erfahrungen im Bereich Kommunikation machen und deshalb verstärkt Synergien ausgenutzt und Kooperationen angestrebt werden könnten. «Man muss das Rad nicht in jeder Gemeinde neu erfinden, beispielsweise können bestehende Anlässe als Plattform genutzt werden. Durch die Zusammenarbeit mit Partnern aus Gewerbe und Zivilgesellschaft sowie den Nachbargemeinden kann viel effizienter kommuniziert werden», so Sabine Frommenwiler.

Je zwei Teilnehmende feilten zum Abschluss gemeinsam an einem provisorischen Jahresprogramm für Kommunikation in ihrer Gemeinde. «Es wäre schön, wenn die Energiestädte als Leuchtturmbeispiele andere dazu motivieren könnten, selber Energiestadt zu werden, denn gemeinsam haben wir einfach mehr Gewicht», meint ein Teilnehmer beim anschliessenden Apéro.

Meistgesehen

Artboard 1