Der Finanzverwalter der römisch-katholischen Kirchgemeinde Egerkingen konnte dem Kirchgemeinderat eine positive Jahresrechnung 2018 präsentieren. Diese schliesst mit einem Mehrertrag von CHF 139‘916.

Ein unerwartet hoher Mehrertrag bei den Steuereinnahmen der natürlichen Personen von rund CHF 40‘000 Franken gegenüber Vorjahr und zugleich Aufwandminderungen der Kultuskosten von CHF 46‘500 Franken, der Verwaltungskosten von CHF 8‘500 Franken und um CHF 15‘500 tiefere Abschreibungen waren die Hauptgründe für den erfreulichen Abschluss.

In der Rechnung 2018 der römisch-katholischen Kirchgemeinde Egerkingen betragen die Kultuskosten rund 397‘000 Franken. Diese sind mehrheitlich infolge deutlich tiefer ausgewiesener Personalkosten für den Zweckverband Pastoralraum Gäu aufgrund einer nicht besetzten Stelle entstanden. Der Beitrag an den Zweckverband Pastoralraum Gäu liegt mit 176‘220 Franken rund 22‘000 Franken unter Budget. Unter den Kultuskosten sind als grössere Positionen nebst den Besoldungen unter anderem auch die Sozialversicherungsbeiträge (rund 14‘500 Franken), Beiträge an die Synode (41‘000 Franken) und die Kosten für das Kirchenblatt (rund 16‘100 Franken) enthalten.

Die Verwaltungskosten sind leicht rückläufig, sie belaufen sich auf rund 63‘200 Franken. Die grösseren Posten der Verwaltungskosten sind die Steuerbezugskosten von rund 15‘600 Franken und die Steuerveranlagungskosten von rund 12‘700 Franken der Einwohnergemeinde Egerkingen.

Die Unterhaltskosten für die Kirche sind mit 22‘600 Franken wegen der im Frühjahr 2019 durchgeführten Innenreinigung etwas tiefer ausgefallen. Mit Kosten von 28‘200 Franken für das Pfarreiheim wurde das Budget ausgeschöpft.

Die geplante Sanierung des Pfarrhauses bewirkt auf die Rechnung ebenfalls einen positiven Effekt, da nicht dringend notwendige Unterhaltsarbeiten zurzeit nicht durchgeführt werden.

Erfreuliche Zahlen weist die Ertragsseite aus. Die Steuern der natürlichen Personen betragen 596‘000 Franken. Die gesamten Steuereinnahmen inkl. Finanzausgleich fallen rund 32‘000 Franken höher als budgetiert aus und liegen um rund 45‘500 Franken über Vorjahr.

Die Rechnungsgemeinde findet am Dienstag, 25. Juni, um 19.30 Uhr im Pfarreiheim statt. Der Kirchgemeinderat empfiehlt der Rechnungsgemeinde, die Jahresrechnung 2018 zu genehmigen.

Infolge des erfreulichen Rechnungsabschluss beantragt der Kirchgemeinderat der Kirchgemeindeversammlung zusätzliche Abschreibungen für Kirche & Orgel von 60‘000 Franken, Pfarrhof 39‘900 Franken und Pfarreiheim 40‘000 Franken zu tätigen.