Die Freistehenden Zahnhälse, die exponierteste Boygroup im Raum Solothurn, treten ab. Damit geht eine 15jährige Laufbahn zu Ende.

Mit ihren unzähligen Auftritten bei Anlässen aller Art boten sie stets prächtige Unterhaltung und verbreiteten viel Freude. Laut gut informierten Kreisen wurde das Casting im Jahr 2000 von Verantwortlichen der Guinness Bier und Weisswein Branche vorangetrieben. Entsprechend wurden die Kriterien nicht nur in der Optik und perfekten Beherrschung eines Instruments, sondern auch in der Eignung als Botschafter von Lebensfreude und Tiefsinn gesetzt. Zentrale Figuren der Band waren die beiden Brüder David und Roger Kummer, welche ihre Blasinstrumente ebenso beherrschten wie den Gesang in vielen Sprachen. Die Handorgel von David verlieh manchem Stück eine besondere Note. Unterstützt wurden sie vom ruhigen und trotzdem virtuosen Gittaristen Martin Hofer, der im Hintergrund die musikalischen Fäden zog (auch auf dem Bild sichtbar). Abgerundet wird das quirlige Quintett durch den derwischhaften Drummer Hansruedi Siegenthaler. Der ebenso wort- wie stimmgewaltige Rolf Hasler am Susaphon führte durch die immer unterhaltsamen, kurzweiligen und gehaltvollen Auftritte der Band.

An ihren Auftritten hatte man immer das Gefühl, dass ein paar Freunde mit Musikinstrumenten am jeweiligen Fest teilnahmen. Trotz dem kapitalistischen Gründungsmythos behielten die Zahnhälse ihre soziale Ader. So luden die fünf Musiker ihre treusten Groupies samt deren männlicher Begleitung nicht nur zum Abschiedskonzert ein. Sie tischten ihnen im speziellen Ambiente des Pisoni Kellers in Kriegstetten ein feines Festessen auf. Gastgeber Urs Bucher freute sich einerseits über die vielen Gäste, bedauerte aber die Endgültigkeit dieses letzten Konzerts. Wer die Freistehenden Zahnhälse erleben durfte wird sich zeitlebens an einen schönen Anlass mit feiner Musik und guter Unterhaltung erinnern. Dafür gebührt den fünf Musikern ein grosses „Merci!“.