Frenkendorf

Die Veränderung heute, weltweit, man muss Angst bekommen

megaphoneaus FrenkendorfFrenkendorf

Die weltweite Veränderung, man muss Angst bekommen

Also was lese ich heute, Trump und Boris Johnson, der Herr vom Brexit, die mögen sich. Das ist nicht anders, wenn man in der Schweiz die SVP vernimmt. Auch hier immer grosse Freude, wenn Europa in die Brüche geht. Das finde ich als ein Bürger von einem Dorf wie Frenkendorf sehr bedauerlich. Warum? Wir hatten in Europa den 1. und 2. Weltkrieg, Millionen fielen auf den Schlachtfeldern. Dann sagten sich Adenauer und De Gaulle Frankreich und Deutschland, das darf nie wieder geben einen Krieg. Und auch dies ist zu sagen, dass dank dem Marshall Plan von Amerika es kam in Deutschland zum Wirtschaftswunder. Man hatte eine Zeit lang Ost und Westdeutschland. Dann kam ein Herr aus Moskau, der den Deutschen die Wiedervereinigung ermöglichte.  Und jetzt zur Schweiz.  Wir hatten Frieden in Europa, das war auch das Glück der Schweiz. Warum? Man hatte als Schweiz die Voraussetzungen, dass man in der Wirtschaft vom florierenden Europa profitieren konnte. Keine Widerrede, so gibt es vieles in Europa, was noch zu verbessern wäre. Doch nicht so wie Brexit.  Und auch nicht so, was man jetzt auch feststellen kann, dass viele rechtspopulistische Parteien wählen. In D die AfD, in der Schweiz die SVP, in Oesterreich die FPÖ, in Frankreich Madame Le Pen, dann so ähnlich auch in Italien wie auch in Ungarn heute. Also so will ich schliessen, egal, ob man in einem Dorf wie Frenkendorf wohnt oder in einer Stadt wie Basel, Zürich, Genf, etc. etc. wir sind doch alles Menschen, die doch nur dann eine Zukunft haben, wenn wir es gemeinsam angehen. Ich weiss, dass ich jetzt dies unter Frenkendorf in meiner Zeitung - Basellandschaftliche Zeitung - geschrieben habe.  Meine Hoffnung ist nur diese, dass Menschen in Europa sich bewusst sind, gemeinsam schaffen wir das.  Also nicht mit solchen Worten wie beim Trump America First, nein FIRST alle in dieser schönen Welt. 

Meistgesehen

Artboard 1