Die Singknaben waren einer von sechs Mädchen- und Knabenchöre, die ans Festival „Young Cathedral Voices“ nach Uppsala (Schweden) eingeladen wurden. Die Reise führte die Mitglieder des Chores zuerst nach Stockholm, wo die Knaben und jungen Männer in Gastfamilien des Gosskör Stockholm (Knabenchor Stockholm) untergebracht waren. Zwischen den beiden Konzerten blieb viel Zeit, um die spannende Stadt Stockholm zu erkunden. So besichtigten die Sänger u.a. das Vasamuseum, das königliche Schloss oder auch das Zentrum Globen mit dem topmodernen Fussballstadion. Höhepunkt der Reise war aus musikalischer Sicht sicher das Festival in Uppsala, 70 km nördlich von Stockholm. Der dortige Mädchen und Knabenchor hat für diesen hochstehenden Anlass drei Mädchen, sowie drei Knabenchöre aus Deutschland, Norwegen, Polen, England, Lettland und der Schweiz eingeladen. Die Singknaben begeisterten bei Ihrem Festival-Konzert unter der Leitung von Andreas Reize mit den geistlichen Gesängen und rissen das Publikum mit ihren Choreographien des weltlichen Teiles in der Kathedrale zu Begeisterungsstürmen hin und wurden dafür mit einer Standing Ovation wie Popstars verabschiedet. Einmal mehr zeigte das Konzert, dass der älteste Knabenchor der Schweiz die Grenzen des Knabenchorgesanges zu sprengen weiss. Krönender Abschluss des Festivals war die Gestaltung des Festgottedienstes mit dem Erzbischof von Uppsala in der Kathedrale, mit Live-Übertragung des schwedischen Radios. Der bedeutende schwedische Komponist, Jan Sandström, schrieb für diesen Anlass die Komposition “Do what is fair“ für acht Chöre und vier Orgeln, welche während des Gottesdienstes uraufgeführt wurde. Die Singknaben waren ein würdiger Vertreter der Stadt Solothurn und der Schweiz und kehrten mit vielen positiven Eindrücken nach Hause zurück.