Derendingen

Die Frauenturngruppe führt den Männerturnverein an

megaphoneaus DerendingenDerendingen

Jedes Jahr organisiert entweder die Frauenturngruppe (FTG) oder der Männerturnverein (MTV) Derendingen eine gemeinsame Tour mit den Velos. Dieses Jahr war die FTG an der Reihe.

Früher hiess es Radwanderung, weil man meistens zu Fuss das Velo die Hügel hinaufstiess. Heute nennen wir es Rad-Tour und fahren Velo: erstens meiden wir Hügel und zweitens haben viele heute ein E-Bike, womit man ja gut Aufwärtsstrecken bewältigen kann. So trafen sich 20 Frauen und Männer am Sonntagmorgen beim Feuerwehrmagazin in Derendingen mit den Velos. Alle waren pünktlich, auch die Kirchenglocken; deshalb verloren wir nicht viele Worte und fuhren los.

Durch das Eichholz, über den Bolacker und durch Obergerlafingen nach Zielebach: eine schöne Strecke über Feldwege und Nebenstrassen. Da in Zielebach gerade das Dorffest aufgeräumt wurde, mussten wir doch für einmal die Velos durch das Festzelt stossen, damit wir auf unserem Waldweg weiterfahren konnten. Der kühle Wald hatte ein paar kleine Überraschungen für uns bereit: feuchte, schlüpfrige Wege, sogar ein Ast über den ganzen Weg, da gab es manchmal Stau durch plötzliches Anhalten der Führerinnen. Aber unfallfrei kamen alle durch und konnten den kurzen Stopp am Waldrand bei Utzenstorf geniessen. Über die Felder in Richtung Dorf hatten wir eine unliebsame Erfahrung mit zwei Hunden, deren Meister ihnen nicht Meister war; 20 Velos mit Menschen hatten die Hunde wohl erschreckt! Nach ein paar Minuten mit Velo zwischen Hund und Beinen folgten sie dann doch noch ihrem Herrchen aufs Feld!

Durch Utzenstorf und über die Barriere beim Bahnhof, danach den Weg über kleine Brücken zum ersten Rastplatz: zwei schöne Bänkli im Schatten, genug Platz für alle Velos also jetzt die Muskeln, Beine, Hintern etwas auflockern! Bald waren alle ungeduldig, wieder auf ihre Drahtesel zu steigen, und wir fuhren Richtung Schloss Landshut, wieder durch Seitenstrassen, dann um den Schlosspark herum und auf der anderen Seite Richtung Emme.

«Bergpreis» rief unsere Führerin Esthi Reinhard: der steilste Anstieg: von der Strasse hinauf zum Emmenkanal! Da haben wir schon ganz andere «Bergpreise» erlebt, aber die Mehrheit war ja froh, dass wir größtenteils über flaches Land fuhren! Der schnurgerade Weg auf dem Damm war den meisten bekannt; einziges Problem ist das Kreuzen mit anderen Velofahrern. Wir begegneten aber nur sehr freundlichen Radlerinnen und Radler, die anhielten und unsere Gruppe durchliessen. Einer zählte uns sogar und sagte zu unserem «Besenwagen»: genau 20!

Apéro-Halt! Beim Kraftwerk bei Wiler b.U. wurden wir verwöhnt: die Organisatorinnen Esthi und Heidi hatten liebe Helfer organisiert, die neben einem Tisch für die Häppchen (Käse und Züpfe hatte unsere Präsidentin Heidi Straub im Korb mitgeführt) feinen kühlen Wein und sogar ein Bänkli für uns bereit hatten. Gerne stiessen wir miteinander an, auf die gelungene Rad-Tour, auf das perfekte Wetter, das nicht zu heiss war, und auf die fröhliche Schar, die gut gelaunt das ganze mitmachte.

Und doch fehlten noch ein paar Kilometer: so bestiegen wir unsere Stahlrösser wieder und fuhren weiter dem Kanal und der Emme entlang nach Biberist und dort auf den Schwarzweg. Noch eine Überraschung: die Baustelle der Hochwasserkorrektur hat den Weg am Anfang etwas umgeleitet, da musste man Kurven fahren können! Auch mitten im Schwarzweg steht jetzt ein Tor für den Werkverkehr, das man aber vorsichtig und einzeln umfahren kann. Bald hiess es: Ziel erreicht! Beim Entenweiherbeizli des KTZVD Derendingen hatte ein MTV-Helfer ein loderndes Feuer bereit, damit wir unsere mitgebrachten Grilladen zu kühlen Getränken aus dem Beizli geniessen konnten. Trotz ein paar einzelnen Regentropfen sassen wir den halben Nachmittag dort, bevor schlussendlich, nach dem Aufräumen mit vielen helfenden Händen, doch alle Velos mit ihren Fahrerinnen und Fahrer heil nach Hause kamen. 

Esthi Reinhard, Frauenturngruppe Derendingen

Meistgesehen

Artboard 1