Boningen Jungbürgerinnen besuchten Ifa-Ausbildungszentrum in Balsthal

Am letzten Freitagnachmittag besammelten sich vier Jungbürgerinnen, Behördenvertreter sowie Mitglieder der Kulturgruppe Boningen zum jährlichen Jungbürger-Ausflug samt Gelöbnisabnahme. Pünktlich um 16 Uhr startete die achtköpfige Reisegruppe mit einem Kleinbus der Wyss Transporte AG gen Westen; Ziel war das Ifa-Ausbildungszentrum in Balsthal.

Für schwierigste Einsätze parat

Marianne Wernli, Leiterin Ausbildung, führte die Anwesenden in die Geschichte und Funktion der Anlage ein. Die Zentren in Balsthal und Lungern OW waren Anfang 2000 als Interkantonales Feuerwehr-Ausbildungszentrum ins Leben gerufen worden, um es den Feuerwehren zu ermöglichen, sich unter wirklichkeitsnahen Einsatzbedingungen auf schwierigste Einsätze vorzubereiten. 2009 folgte der Schritt auf die internationale Ebene mit der International Fire Academy. Ausschlaggebend gewesen waren Katastrophen wie im Mont Blanc-, im Tauern- und im Gotthard-Tunnel.

Die Anlage gilt als europaweit führendes Kompetenzzentrum für realitätsnahe Brandeinsätze in Tunneln und ist unter anderem Ausbildungspartner der Kantonalen Gebäudeversicherungen, des Bundesamts für Strassen (Astra), der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB), der Landesbranddirektion Baden-Württemberg sowie von Feuerwehrschulen in mehreren europäischen Ländern. Pro Jahr werden mehr als 2000 Feuerwehrangehörige in den beiden Übungsanlagen ausgebildet. Bei der anschliessenden Führung konnte die kleine Reisegruppe Einblicke in die verschiedenen Anlageteile – Brandhaus, Löschplattform, Themenpark sowie die beiden Tunnel (Strasse und Eisenbahn) – gewinnen.

«Wohl des Staatswesens fördern»

Anschliessend ging der Ausflug weiter hinein ins Thal: Unterdessen nagte der Hunger, und die Einnahme des Nachtessens im Restaurant Reh in Herbetswil stand auf dem Programm. Nach dem ergiebigen Mahl nutzte Gemeindepräsident Manfred Zimmerli bei lauschiger Atmosphäre am Forellenteich die Gelegenheit, um die vier Jungbürgerinnen auf die Verfassung einzuschwören. Nach dem Nachsprechen der Formel: «Ich gelobe, Verfassung und Gesetze zu beachten und alles zu tun, was das Wohl unseres Staatswesens fördert, und alles zu unterlassen, was ihm schadet», erhielten die jungen Leute aus den Händen des Gemeindepräsidenten ein Präsent, welches unter anderem die Abschrift der Bundesverfassung beinhaltete.

Nach gemütlichem Beisammensein und interessanten Gesprächen war es Zeit für die Heimreise. Mit neu gewonnenen Eindrücken ging ein bemerkenswerter Ausflug, der durch die Kulturgruppe organisiert worden war, beschwingt und mit allseits guter Laune zu Ende.

                                                                                   Von Beat Wyttenbach (Text und Fotos)