Gipf-Oberfrick

Der SV Gipf-Oberfrick begab sich auf grosse Reise

megaphoneaus Gipf-OberfrickGipf-Oberfrick
Vereinsreise SV Gipf-Oberfrick

Vereinsreise SV Gipf-Oberfrick

An der diesjährigen Generalversammlung des Sportvereins hat sich die Versammlung als sehr grosszügig gezeigt, hat der Verein doch mit dem Turnfest 2018 einen riesigen Anlass mit Hilfe von ganz vielen Arbeitsstunden souverän gestemmt. Nun sollten die fleissigen Helfer auch entsprechend belohnt werden und es wurde ein beachtlicher Betrag für die Vereinsreise gesprochen.

Nun ging es letztes Wochenende auf die grosse Reise. Mehr als 30 SVler haben sich die drei Tage frei genommen und machten sich nun am Freitagmorgen mit den Privatautos auf die Fahrt nach St. Jean de Losne (F), wo drei Hausboote auf die Sportlerinnen und Sportler warteten.

Nach einigem administrativen Aufwand konnten die Boote dann mit Sack und Pack bezogen werden. Jede Crew hatte den gesamten Proviant für die folgenden drei Tage mit an Bord, sodass der Tagesablauf und die Anlegestellen unabhängig von Einkaufsmöglichkeiten ausgewählt werden konnten. In den folgenden drei Tagen auf der Saone mussten sich die Crewmitglieder also nur an den Öffnungszeiten der Schleusen und den Schiffsverkehrszeichen orientieren.

Auf den ersten Kilometern mussten sich die Kapitäne und deren Stellvertreter noch etwas mit den Fahreigenschaften der Boote bekannt machen. Schon bald wirkte dann aber auch diese Arbeit gekonnt und routiniert. Man wechselte sich fleissig ab, sodass die Arbeit gut verteilt war. Wenn sich der Hunger meldete, war die Crew jeweils selber verantwortlich, dass aus dem  mitgebrachten Proviant eine Mahlzeit entstand, die allen schmeckte und die Motivation und die Laune an Bord auf einem hohen Pegel hielt.

Dies gelang offenbar allen Köchen, denn die Stimmung war von Beginn weg ausgezeichnet. Alle schienen die wunderbare Natur, die Ruhe und das Beisammensein zu geniessen. Das konnte auch Boot 2 nicht verhindern, das immer etwas hinten nach tuckerte, weil dessen Höchstgeschwindigkeit weit unter den Werten der anderen Boote lag.

Gegen Abend wurde dann jeweils ein geeigneter Anlegeplatz gesucht und auch gefunden. Unter tiefhängenden Ästen, etwas versteckt, konnten alle einen ruhigen Platz finden. Beim Jassen und Lösen von unzähligen «Black Stories», beim Essen und Cube spielen, beim Spazieren und Diskutieren verging die Zeit bis zur nächsten Etappe auf dem Wasser im Fluge.

Ein nächtliches Feuer, das unter dem mit Sternen übersäten Himmel brannte und zu einer tollen Stimmung beitrug, durfte natürlich, wie auch ein Sprung ins kalte Nass, nicht fehlen. Das Wetter zeigte sich von seiner angenehmsten Seite. Auf dem Oberdeck konnte man sich während der ganzen Fahrt den Wind durch die Haare und die Sonne auf die Haut scheinen lassen. Was will man mehr?

Die Zeit verging wie im Fluge und nach einem letzten Anlegen, um noch ein gemeinsames Foto zu schiessen, fuhren die drei Boote  wieder im Hafen von St. Jean de Losne ein.

Braungebrannt, erholt und auch etwas müde wurden die Boote zurückgegeben.

Den Organisatoren Flo und Marika an dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön für die einwandfreie Organisation und dem SV Gipf-Oberfrick für den grosszügigen Beitrag an die Reisekosten.

 SV Gipf-Oberfrick

Meistgesehen

Artboard 1