Wenn man nachschlägt, was „invasive Neophyten“ bedeutet, bekommt man folgendes zu lesen:

„Neophyten ist die Bezeichnung für Pflanzen, die erst seit der Entdeckung Amerikas (1492) bei uns absichtlich eingeführt oder versehentlich eingeschleppt wurden und in der Folge verwildert sind. … Einige wenige der neuen Pflanzen können sich invasiv verhalten. Diese Problempflanzen bezeichnet man als invasive Neophyten. Sie breiten sich stark aus und verdrängen die einheimische Flora. Bestimmte Pflanzen sind gefährlich für unsere Gesundheit, andere können Bachufer destabilisieren oder Bauten schädigen. Zurzeit gelten in der Schweiz 41 Arten als nachweislich schädliche invasive Neophyten und 17 Arten als potenziell schädliche invasive Neophyten. Demnach sind nur etwa 10% der in der Schweiz vorkommenden Neophyten Problempflanzen. …“ (Quelle: www.neophyt.ch)

Um diesem Problem Herr zu werden bedarf es drastischer Massnahmen. Die Bürgergemeinde Halten, allen voran Kurt Steiner, hat es sich zur Aufgabe gemacht, die invasiven Neophyten im Haltener Wald zu bekämpfen. Seit nunmehr 7 Jahren werden an zwei Samstagvormittagen die Schädlinge beseitigt. Ein Termin ist im Juni und der andere im August. Zum einen, um vergessene oder noch nicht gewachsene Pflanzen zu bekämpfen, zum anderen kann man während des Jahres schon sehen, wie weit die Massnahme schon geholfen hat. Unterstützt wird die Bürgergemeinde von der UKO und dem Natur- und Vogelschutz Halten. Aber auch private Personen helfen gerne mit.

An verschiedenen Stellen im Wald wird in kleinen Gruppen den unerwünschten Pflanzen der Garaus gemacht. Nach etwa 4 Jahren konnte man erste Erfolge ausmachen. Durch konsequentes Beseitigen kann man heute mit Stolz sagen: „Wir haben das im Griff!“ Zwar ist noch nicht alles beseitigt aber das Problem ist überschaubar geworden. Und da das gemütliche Beisammensein danach nochmal genau so viel Spass macht, heisst es auch nächstes Jahr wieder: Auf in den Wald zum Jäten!